Aschauer Ferienprogramm mit 40 aktuellen Veranstaltungen

Start mit großem Zeltlager

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dr. Ulrich Feldmann (rechts) hat das 20. Aschauer Ferienprogramm zusammengestellt und übergibt die ersten gedruckten Exemplare am Rathaus an Bürgermeister Werner Weyerer und Amtsleiterin Elisabeth Linhuber.

Aschau - Die Ferien stehen vor der Tür: Höchste Zeit, sich etwas für das Ferienprogramm zu überlegen. In diesem Jahr erscheint das Aschauer Ferienprogramm zum 20. Mal.

Die Gemeinde Aschau war im Jahr 1991 eine der ersten Gemeinden, die ein solches Programm in Zusammenarbeit mit Ortsvereinen, Firmen und Privatpersonen sowie dem Landratsamt Rosenheim erstellte.

In den letzten 20 Jahren wurden 735 Veranstaltungen organisiert und rund 15200 Plätze für Kinder und Jugendliche bereitgestellt. Rund 250 ehrenamtlich tätige Betreuer waren in dieser Zeit für das Aschauer Ferienprogramm im Einsatz, einige davon nahezu jedes Jahr. Die "Jubiläumsausgabe" des Ferienprogramms liegt an den bekannten Stellen aus.

Dr. Ulrich Feldmann stellte das Programm wieder in ehrenamtlicher Arbeit zusammen, zahlreiche Veranstalter engagieren sich wieder für die Aschauer Kinder und Jugendlichen! 40 Aktionen mit weit über 700 Plätzen bietet das Ferienprogramm an. Als Auftaktveranstaltung ist vom Freitag, 16., auf Samstag, 17. Juli, ein Zeltlager und ein Open-Air-Kino im Kurpark geplant, dem sich nahtlos die Anmeldung am Samstag in aller Frühe anschließt. Das Ferienbüro ist von 7.30 Uhr bis 10 Uhr geöffnet.

Danach werden die Anmeldungen während der allgemeinen Dienststunden von Montag bis Freitag, von 8 Uhr bis 12 Uhr, und zusätzlich Dienstag von 14 Uhr bis 16 Uhr und Donnerstag von 14 Uhr bis 18 Uhr entgegengenommen. Am 12. Oktober wird eine große Fotoausstellung "20 Jahre Ferienprogramm" mit Bildern aus den vergangenen Veranstaltungsreihen im Foyer des Rathauses eröffnet.

reh/Oberbayerisches Volksblatt

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser