Feuerwehrhaus mit neuen Räumlichkeiten

Surberg - Nach vielen huntert Stunden Eigenarbeit steht das neue Gerätehaus der Feuerwehr Surberg. Bei der kleinen Einweihungsfeier lobte Surbergs Bürgermeister Josef Wimmer das große Engagement der Erbauer.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem Gerätehaus mit ausreichend Platz um effektive und praktische Arbeit leisten zu können ist geschafft.

Nach circa 850 Stunden Eigenleistung die von den Männern der Feuerwehr Surberg erbracht wurden und etlichen nicht unerheblichen Sachspenden konnten die neu dazu gewonnen Räume nun in Betrieb genommen werden. Wo noch vor wenigen Monaten ein nahezu ungenutzter Gebäudeteil war herrschte nun bei den ersten Einsätzen in der Hochwassernacht reges Treiben.

So wurde die neue Einsatzzentrale, die auch als Büro für die Kommandanten dient noch vor der offiziellen Einweihung dem ersten Belastungstest unterzogen und in Betrieb genommen. Große Erleichterung bringt neben den neuen Büroräumen auch ein extra geschaffener Durchgang. So kann nun die Kleiderkammer auf direktem Wege erreicht werden ohne umständlich das Gerätehaus zu verlassen.

Zukunftsweisend sind die neu geschaffenen Sanitären Einrichtungen im Erdgeschoss Sie ermöglichen nun auch die Aufnahme weiblicher Bewerber für den Dienst am Nächsten in der Surberger Wehr. Man sei nun darauf vorbereitet, sollte sich einmal eine angehende Feuerwehrfrau in den Feuerwehrnachwuchs einreihen, so Kommandant Stefan Burghartswieser Angesichts der Tatsache das in seiner Wehr derzeit nur Männer aktiv sind.

Wie Surbergs Bürgermeister Josef Wimmer anlässlich einer kleinen Einweihungsfeier im Gerätehaus in Lauter feststellte sei es gerade das Engagement das Seitens der Gemeindebürger eingebracht wird das solche Unternehmen immer wieder möglich mache. Angefangen beim Zeichnen der Baupläne bis hin zum unentgeltlichen Einbau diverser Gerätschaften und Möbel. Stefan Burghartswieser und zweiter Kommandant Bernhard Wimmer bedankten sich ihrerseits im Namen der ganzen Mannschaft bei den Anwesenden Bürgermeistern für die gute Zusammenarbeit. Gemeinsam sehe man dem nun anstehenden zweiten Bauabschnitt, in dem das Gerätehaus um einen Fahrzeugstellplatz erweitert werden soll durchaus optimistisch und positiv entgegen. Ist das ganze Bauvorhaben erst einmal abgeschlossen wird das Gerätehaus in Lauter der Feuerwehr den Platz bieten den die Wehr dringend braucht.

Die achtzig Aktiven der Feuerwehr werden dann in den Unterrichts und Schulungsräumen im Obergeschoss ebenso den benötigten Platz finden wie im Erdgeschoss wo derzeit aufgrund der wachsenden Mannschaftsstärke nur in beengten Räumlichkeiten die Möglichkeit besteht sich auf die Einsätze vorzubereiten.

Siegfried Mix

Rubriklistenbild: © S. Mix

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser