Unbekannter ergaunert 20000 Euro

Teppichbetrüger auf den Leim gegangen

Prien - Besonders dreist und "überzeugend" trat ein Teppich-Betrüger in Prien auf, der eine Rentnerin um fast 30.000 Euro brachte.

Durch "überzeugendes Auftreten und außergewöhnlichem Verhandlungsgeschick", so ein Polizeisprecher, ist es einem bisher unbekannten "betrügerischen" Teppichhändler gelungen, das Vertrauen eines 73-jährigen Prieners zu gewinnen und ihm insgesamt 28000 Euro abzugaunern.

Bereits Mitte Oktober erschien der dubiose Händler beim Geschädigten im Forellenweg und bot ihm einen Teppich für 8000 Euro zum Kauf an. Der 73-Jährige willigte ein, fuhr mit dem Teppichverkäufer zur Bank, hob das Geld ab und übergab es.

Am Montag tauchte der Händler, der nach Aussage des Prieners etwa 25 Jahre alt, 1,78 Meter groß und kräftig bis dick sein soll, erneut an der Wohnung auf, um sich 20000 Euro zu leihen. Das Geld würde er dringend für die Auslösung von Ware beim Zoll in München benötigen und anschließend wieder zurückzahlen. Für den "kurzfristigen Kredit" versprach der Unbekannte zudem eine überaus hohe Rendite.

Wiederum ließ sich der Priener auf das "Geschäft" ein, hob den Geldbetrag bei seiner Bank ab und übergab ihn dem - wie sich später herausstellte - dreisten Betrüger. Denn dieser kam nicht, wie versprochen, mit dem Geld sowie den vereinbarten "Zinsen" zurück.

Unterwegs war der betrügerische Teppichhändler vermutlich mit einem silberfarbenen Pkw, eventuell einem Opel, mit außerbayerischem Kennzeichen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Prien unter Telefon 08051/ 90570 entgegen.

re

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser