Tourismus: Verwirrung im Chiemsee-Alpenland?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bernau - Nach dem erneuten Personalwechsel in der Geschäftsführung des Chiemsee-Alpenland-Tourismusverbands ist die Verwirrung im Landkreis groß. OB Bauer und die BHG-Kreisverbände beziehen Stellung!

Die Meldung um einen erneuten Personalwechsel an der Spitze des erst 2010 gegründeten Chiemsee-Alpenland-Tourismusverbands (CAT) hat den Landkreis in Erstaunen versetzt. Nach Claudia Leppin, die ihr Amt noch im Jahr der Gründung niederlegte, gibt nun auch ihr Nachfolger, Gregor Seufert, die Position des Geschäftsführers auf. Christina Pfaffinger übernimmt nun das Tourismus-Ruder im Chiemsee-Alpenland.

Gabriele Bauer beantwortet Fragen für rosenheim24.de

Aber obwohl Peter Wulf, Vorsitzender der Erlebniswelt Chiemgau, nach dem neuerlichen Führungswechsel nun sogar die für 2012 geplante Fusion mit dem Chiemgau-Tourismus-Verband in Gefahr sieht, wollte sich Landrat Josef Neiderhell nicht weiter zur organisatorischen oder personellen Situation im Tourismusverband äußern. 

Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer versucht nun im Interview mit rosenheim24.de, Antworten zur Lage des regionalen Tourismus zu finden.

Frau Bauer, wieso ist es so schwierig für den CAT, die passende Besetzung für die Geschäftsführung zu finden?

Gabriele Bauer: Die fachliche Qualifikation von Herrn Seufert stand nie zur Debatte. Ich muss aber mit Bedauern zur Kenntnis nehmen, dass er aus persönlichen Gründen um die Auflösung seines Vertrages gebeten hat.

Inwieweit wirkt sich das auf die Projekte des CAT aus und was werden die zukünftigen Vorhaben sein?

Gabriele Bauer: Personell und organisatorisch ist der CAT inzwischen gut aufgestellt, auch die Vermarktung der Region in der neuen schlagkräftigen Organisationsstruktur ist angelaufen, was noch fehlt sind Produkte im Bereich Wellness/Gesundheit und der weitere Ausbau in Sachen Tagestourismus.

Warum folgt nun eine "hausinterne" Besetzung durch Frau Pfaffinger?

Gabriele Bauer: Frau Pfaffinger kennt die Tourismus-Szene in der Region wie kaum jemand sonst, sie kennt die Anbieter und ihre Bedürfnisse genauso wie die Wünsche der Urlauber und ist bestens geeignet, auch die unterschiedlichen Interessen innerhalb der Region auszutarieren.

Ist sie die Interims-Geschäftsführung oder wird sie auch nach Ablauf des Jahres 2011 in diesem Amt bleiben?

Gabriele Bauer: Die weiteren personellen Entscheidungen werden unter Berücksichtigung der fachlichen und personellen Anforderungen an die künftige Geschäftsführung, unter Federführung von Landrat Josef Neiderhell sowie in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen im CAT, zu gegebener Zeit getroffen.

Das Interview führte Rebecca Radlhammer.

Pfaffinger: "Berge und Seen auf der Agenda"

Neben der Stärkung der Zusammenarbeit mit den regionalen Leistungsträgern stehen die Themenfelder Berge und Seen auf der Agenda der neuen Geschäftsführerin des Chiemsee-Alpenland-Tourismusverbands (CAT). Aber auch sonst gibt es viel anzupacken, so Christina Pfaffinger gegenüber Radio Charivari. So zum Beispiel Themen wie Stadt- und Kurztourismus sowie Gesundheit. Außerdem stehe das Thema Radfahren ganz oben auf der Agenda ebenso wie das Thema Immobilität.

Quelle: Radio Charivari

BHG-Stellungnahme:

Die Mitglieder der Hotel- und Gaststätten-Kreisverbände Traunstein und Rosenheim bedauern sehr, dass im Tourismusverband Chiemsee-Alpenland schon wieder ein Geschäftsführer-Wechsel ansteht. Wir sind besorgt, dass durch den erneuten Wechsel die Bemühungen um die enge Zusammenarbeit des Tourismusverband Chiemsee-Alpenland mit dem Tourismusverband Chiemgau weiterhin verzögert werden könnten.

Aus aktuellen Gründen scheint es uns dringend notwendig, darüber nachzudenken, die Organisationsstrukturen der beiden Verbände nun tatsächlich zum geplanten Fusionstermin am 01.01.2012 zu realisieren. Die konzeptionellen Gespräche darüber liegen schon einige Zeit zurück, alle Beschlüsse wurden längst gefällt. Die Schwächen im heimischen Tourismus sind hinlänglich dokumentiert. Es spricht alles dafür, die Gelegenheit zu nützen, um diese organisatorische Maßnahme umzusetzen. Betriebe und Leistungsträger sind seit Jahren einhellig dafür!

BHG-Kreisverbände Traunstein & Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser