Tragende Säule der Dorfgemeinschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Den Gottesdienst hielt Kaplan Christoph Klingan.

Rimsting - Die Schützengesellschaft feierte ihr 125-jähriges Bestehen. Nach einer Woche mit attraktiven Veranstaltungen gab es gestern zum Abschluss und Höhepunkt einen Festgottesdienst und einen Festzug.

Nach regnerischen Tagen war den Schützen ein weiß-blauer Himmel beschieden. Ein kleiner Regenschauer beim Gottesdienst konnte dem Fest nichts anhaben. Die Schlechinger Musikkapelle empfing 30 Schützenvereine, größtenteils aus dem Schützengau Chiemgau-Prien, am Festzelt mit klingendem Spiel. Der Kirchenzug mit rund 1000 Teilnehmern führte zusammen mit noch acht Ortsvereinen aus Rimsting und Greimharting zum Maurer-Sitzbankl, einem Hang mit schönem Blick auf den Chiemsee und die Chiemgauer Berge. Den Festgottesdienst zelebrierte am geschmückten Feldaltar der Priener Kaplan Christoph Klingan.

Der Geistliche bezeichnete die Rimstinger Schützen als "eine tragende Säule der Dorfgemeinschaft". Er wünschte, dass auch die nächsten 125 Jahre des Vereinslebens geprägt sein mögen von Kameradschaftlichkeit, aktiver Brauchtumspflege sowie guten sportlichen Leistungen. Klingan forderte ferner dazu auf, die Verbundenheit zur katholischen Kirche, zum christlichen Glauben und seinen Grundsätzen so wie bei diesem Jubiläum weiterhin öffentlich zu bekennen.

Die Fürbitten sprachen Mitglieder der Schützengesellschaft. Schützenmeister Herbert Frommwieser wünschte sich, dass die Gesellschaft weiterhin ein Ort der Begegnung zwischen Jung und Alt bleibe.

Im Festzug marschierten rund 1000 Teilnehmer.

Den Gottesdienst umrahmten der Kirchenchor unter der Leitung von Elisabeth Stögmüller und die Schlechinger Musikkapelle. Am Schluss wurde der toten und gefallenen Vereinskameraden gedacht. Frommwieser legte ihnen zu Ehren symbolisch einen Kranz beim Altar nieder. Die Blaskapelle spielte das Lied "Ich hatt' einen Kameraden".

Der Schirmherr des Festes, Bürgermeister Josef Mayer, gratulierte der Schützengesellschaft zu ihrem Jubiläum und lobte die vielen Helfer für die mustergültige Ausrichtung des Festes. "Die Dorfgemeinschaft ist mit dem Schützenjubiläum wieder ein Stück enger zusammengerückt", so der Schirmherr. Mit der Bayernhymne ging der eindrucksvolle Festgottesdienst zu Ende.

Den Festzug durch das Dorf führte die Musikkapelle Schleching an. Das Gepräge gaben ihm die vielen bunten Fahnen. Der Festverein war mit rund 80 Teilnehmern, Fahnenabordnung, Schützenkönigen, Frauen und Männern in Festtagstracht zahlreich vertreten. Die Abordnung des Schützengaues führte Gauschützenmeister Bernhard Brehmer an. In einem zweispännigen Leutewagen fuhren ältere Vereinsmitglieder mit.

Der zweite Zug wurde von der Musikkapelle Vogtareuth angeführt. In diesem Zug war sogar ein Heuwagen mit Ochsen bespannt dabei. Im dritten Zug mit der Musikpelle Wildenwart fuhr am Ende eine vierspännige Kutsche der Brauerei Wieninger.

Das gemeinsame Mittagessen stellte wie schon beim Veteranentreffen am vergangenen Sonntag eine logistische Herausforderung dar und wurde gut gemeistert. Bei Kaffee und Kuchen klang das Jubiläumsfest gemütlich aus.

th/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser