Über 1000 Besucher beim Fest der Pferde

Breitbrunn/Gstadt/Preinersdorf - Über 1000 Pferdefreunde waren begeistert vom "Fest der Pferde" der "Rosserer" Breitbrunn-Gstadt in Preinersdorf auf dem Festplatz von Alex Hörterer.

Den ganzen Tag über gab es tolle Attraktionen, zum Beispiel ein interessantes Geschicklichkeitsreiten mit Pferden und Ponys sowie ein rasantes Kutschen-Hindernisfahren für Ein- und Zweispänner. Den Abschluss bildete ein Schauprogramm rund um Pferdesport mit einem Pferde-Fußballspiel als Höhepunkt.

Beim Geschicklichkeitsreiten für Pferde aller Rassen mit 40 Teilnehmern musste ein Parcours mit zwölf Aufgaben in drei Minuten bewältigt werden. Bei den Erwachsenen siegte Natalie Ackermann auf Flor vor Nadine Runge auf Gipsy und Judith Schmidhuber auf Jamie.

Bei den Kindern und Jugendlichen gewann Lisa Gohout auf Smoky vor Marion Feichtner auf Dorita und Romy Schuhmacher auf Kufur.

Abschließend gab es ein rasantes Reiterspiel, bei dem leere Becher von einer Tonne geholt und auf Holzpfosten aufgesteckt werden mussten. Das Team Weber/Fronhöfer war dabei am geschicktesten.

Zu einem besonderen Anziehungspunkt am Nachmittag wurde das Hindernisfahren für Kutschen. Dabei musste ein Parcours mit 16 Kegeln und einigen engen Durchfahrten gemeistert werden. Von den acht teilnehmenden Einspänner-Kutschen gewann Christine Schnell mit Hella vor Natalie Ackermann mit Floh und Andreas Weyerer senior mit Schurky.

Veronika Hofstetter mit Fortuna und Athen siegte bei den zwölf Zweispänner-Kutschen vor Lothar Soboll mit Ulrike und Marsale sowie Josef Schmidt mit Schnecke und Cindy.

Begeistert waren die Zuschauer vom abschließendem Schauprogramm mit sechs Attraktionen. Drei Mädchen vom benachbarten PSV Fembach zeigten Ausschnitte aus ihrem Pflicht- und Kürprogramm mit dem 19 Jahre alten Warmblutwallach Peso.

Ein Höhepunkt war die Vorstellung eines Vierspänner-Gespanns von Helmut Meidert von der Herreninsel, einem Kutschenfahrer, der schon viele Siege eingefahren hat. Erst vor drei Wochen war er bayerischer Meister beim Vierspänner-Kutschenfahren geworden.

Bei einer Quadrille mit sechs Reiterinnen reihten sich auch sechs Radfahrer in die Vorführung ein. Beim Springen gab es viel Beifall, als die Reiterin die Hindernisse zusammen mit einem sogenannten Handpferd überwand, also einem Ross, das normalerweise an der Hand geführt wird.

Unentschieden endete das Pferdefußball-Spiel, bei dem die Teams in Anlehnung an das WM-Finale der Damen USA gegen Japan spielten.

th/Chiemgau-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser