Über 40 Stände auf Christkindlmarkt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Christkindlmarkt hat 2009 unter Federführung der PTG atmosphärisch gewonnen. Heuer wird er noch größer und soll auch noch stimmungsvoller werden.

Prien - Der Christkindlmarkt wird heuer noch einmal um ein ganzes Stück wachsen. 42 Stände öffnen am Freitag, 26. November, erstmals auf und rund um den Marktplatz.

Erstmals stehen Buden auch auf dem Platz vor der Marien-Apotheke. Deshalb wird die Höhenbergstraße während der Marktzeiten gesperrt.

Wenige Monate vor der Adventszeit 2009 hatte die Priener Tourismus GmbH (PTG) die Organisation des Marktes vom Verband Priener Unternehmer (VPU) übernommen, der sich dazu nicht mehr in der Lage sah. PTG-Chef Ferdinand Reb und seine Mitarbeiter schafften es in kurzer Zeit, der Veranstaltung in vielen Details ein neues Gesicht zu geben und sie so aufzuwerten.

Wesentlicher Kern der Neukonzeption war eine andere Anordnung der Buden, sodass eine Art Rundgang über den Marktplatz und um die Pfarrkirche entstand. Waren es vor einem Jahr mit 33 Buden schon mehr als in der Vergangenheit, werden es heuer sogar 42 sein. Vier von ihnen werden auf dem Platz vor der Marien-Apotheke stehen, sodass tatsächlich ein Rundweg entsteht.

Um den zu ermöglichen, wird die Höhenbergstraße während der Öffnungszeiten gesperrt, also an den vier Adventswochenenden freitags von 14 bis 21, samstags und sonntags jeweils von 11 bis 21 Uhr. Während die Buden erst seit 2009 abends so lange auf haben, wird der Markt traditionell erst am zweiten Tag, also Samstag, 27. November, um 18 Uhr offiziell eröffnet.

Das musikalische Rahmenprogramm bekommt in diesen Tagen den letzten Feinschliff. Ein Budenplan ist Bestandteil eines Faltblatts, mit dem die PTG in einer Auflage von 30000 Exemplaren für die Veranstaltung wirbt.

Auch am Ambiente wurde weiter gefeilt. Im Vorjahr waren schon einige Geschäftsleute dem Aufruf der PTG gefolgt und hatten für ihre Häuser Lichterketten angeschafft. Heuer werden einige weitere dazu kommen. Auch die PTG selbst trägt dazu bei, dass Prien mehr denn je strahlt, denn auch Heimatmuseum und Galerie werden in diesem Jahr erstmals mit Leuchtkörpern behängt.

Um mehr weihnachtliche Atmosphäre zu schaffen, zum Beispiel durch eine neue Beleuchtung des Haupteingangs von der Schulstraße aus, konnte die PTG bei der Vorbereitung auf die finanzielle Unterstützung durch VPU, Kur- und Tourismusverein, Wirte Elf und die Schön Kliniken zurückgreifen.

Während sich der Streichelzoo vor dem Heimatmuseum nicht nur bei Kindern im Vorjahr bewährt hat und auch heuer wieder dort stehen wird, fehlt die Kegelbahn zwischen Kronasthaus und Pfarrkirche, die im vergangenen Jahr einigen Prienern ein Dorn im Auge war. An dieser Stelle stehen heuer einige der zusätzlichen Buden.

Ein Höhepunkt im musikalischen Rahmenprogramm ist sicher das "Alpenländische Adventssingen" am Samstag, 18. Dezember, um 16 Uhr in der Pfarrkirche. Mitwirkende sind Mitglieder der Chorgemeinschaft Mariä Himmelfahrt, der Sulzberger Dreigesang, die Inntaler Sänger, das Salzburger Holzblechbläserensemble und die Göllwurzenbläser sowie Siegi Götze, der die Texte spricht. Karten gibt es im Vorverkauf im Ticketbüro im Haus des Gastes, Telefon 08051/965660. Die Veranstaltung ist auch eine Alternative für all diejenigen, die für keines der drei "Alpenländischen Adventssingen" beim Christkindlmarkt auf der Fraueninsel (27. November, 4. und 5. Dezember) mehr Karten bekommen. Diese sind bereits fast vollständig ausverkauft.

Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser