Bis zu 100.000 Euro Schaden durch Brand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Feuerwehr musste in Übersee einen ehemaligen Bauernhof löschen, in dem Feuer ausgebrochen war.

Übersee - In der Ringstraße ist gegen Mittag in einem ehemaligen Bauernhof ein Feuer ausgebrochen. Ein Nachbar erlitt beim Löschversuch eine Rauchvergiftung.

Wie von vor Ort gemeldet wird, brach der Brand am Donnerstag, 10. Januar, gegen 11.15 Uhr, in einem ehemaligen Bauernhof in der Ringstraße aus, der mittlerweile in Wohnungen umfunktioniert worden ist. Als Ursache wird ein brennender Ofen im ersten Stock vermutet. Das Feuer breitete sich von dort aus schnell ins Dachgeschoss und ins Erdgeschoss aus.

Durch den Brand wurde eine alte Holzdecke derart in Mitleidenschaft gezogen, dass sie daraufhin einstürzte.

Beim Löschversuch verletzt

Nachbarn bemerkten den Brand und versuchten noch selbst zu löschen. Dabei erlitt ein 56-jähriger Nachbar eine mittelschwere Rauchvergiftung. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert.

Die Polizei teilte mit, dass offenbar die Selbstentzündung von heißer Asche zu dem Brand führte. Eine Brandstiftung kann nach jetzigem Stand ausgeschlossen werden.

Vier Feuerwehren im Einsatz

Polizeisprecher Andreas Guske:

oton

Die Feuerwehren aus Übersee, Grassau, Marquartstein und Bergen rückten mit über 70 Mann zur Brandstelle aus. Sie sperrten den Bereich weiträumig ab und konnten das Feuer unter Kontrolle bringen, noch bevor das gesamte Haus abbrannte. Anschließdend folgte sofort die Belüftung der Gebäudes sowie die Beseitigung der vielen verkohlten Gegenstände.

Die Polizei schätzt die Höhe des Sachschadens auf 80.000 bis 100.000 Euro.

Brand auf dem Bauernhof

kaf/mw/rm

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser