Segelcub Chiemsee Feldwies will Jugendarbeit weiter fördern

Liegeplatzgebühren für Segelboote angehoben

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Übersee - Die Themen Finanzen, Überalterung der Mitgliedschaft und Förderung des Nachwuchses standen im Mittelpunkt der lebhaften Diskussionen in der Jahresversammlung des Segelcubs Chiemsee Feldwies.

Die bayerische Schlösser- und Seeenverwaltung hat die Pacht für das Clubgelände und die Steganlage am Seeufer in diesem Jahr um rund elf Prozent erhöht. Daher musste der Verein die Liegeplatzgebühren für die Boote dort ebenfalls anheben. Eine weitergehende Erhöhung der Kosten für die Steglieger zur Finanzierung anstehender Reparaturarbeiten wurde zunächst vertagt.

Wie Vorstand Michael Lakowski darlegte, läuft 2014 der Pachtvertrag auf der Madlwerft für das Clubhaus ab. Die Modalitäten der Erneuerung des Vertrages werden zur Zeit noch zwischen den Beteiligten diskutiert. Ob es Alternativen dazu gibt, ließ Lakowski offen. Welche Kosten in den nächsten Jahren insgesamt auf den Verein zukommen und wie sie finanziert werden können, soll auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im Herbst vom Vorstand dargelegt und den Mitgliedern dann zur Beschlussfassung vorgestellt werden.

Kapazität der Betreuer an Grenzen gestoßen

Die Überalterung der Gesellschaft spiegelt sich auch in der Altersstruktur der Mitgliedschaft des Vereins wider. Deshalb, so Zweiter Vorstand Wolf Steinert, ist die Förderung der Jugendarbeit für das Fortbestehen des Clubs die Aufgabe aller Mitglieder. Im vergangenen Jahr sei auf dem Gebiet Hervorragendes geleistet worden: 150 Kinder nahmen an Kursen, Regatten und einer mehrtägigen See-Umrundung teil, betreut von engagierten Eltern und Helfern, so Steinert. Mit Applaus bedacht wurden Stephan Heyert und das Ehepaar Schade. Damit aber, so Steinert, seien die Kapazität der Betreuer und der verfügbare Platz am See an ihre Grenzen gestoßen. Trotzdem sind heuer bereits wieder alle Veranstaltungen für den Nachwuchs ausgebucht.

Schon vor der Versammlung hatte Wolf dargelegt, dass sich erfahrene Segler der Buben und Mädchen als individuelle Betreuer annehmen müssen, wenn sie nach den Anfängerkursen dem Verein nicht wieder verloren gehen sollen. Beim Einstieg in das "richtige" Segeln benötigen sie individuelles "Coaching", um von den Herausforderungen des Segelsports nicht gleich zu Beginn überfordert zu werden.

Wieder besetzt wurde die Funktion des Sportwartes mit Sepp Staudhammer.

re

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser