Zelt geklaut, Marihuana gut versteckt

CS: Die kuriosesten Polizei-Einsätze

+
Schlamm, Regen, Alkohol, Party - Chiemsee Summer 2014!

Übersee - Rund 35.000 Menschen kamen zum Chiemsee Summer. Auch wenn das Festival sehr friedlich verlief, gab es doch den ein oder anderen kuriosen Polizeieinsatz.

„Insgesamt ein sehr friedliches Festival“, so lautet das Resümee des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd zur diesjährigen Jubiläumsveranstaltung Chiemsee-Summer-Festival 2014.

Ob SIE auch offziell zu den 35.000 Besuchern des Chiemsee Summer gezählt wurde?

Obwohl fünf Tage lang 35.000 Menschen dicht gedrängt auf engstem Raum bis in die frühen Morgenstunden hinein feierten, gab es nur wenige Reibereien. Die ausgesprochen gut gelaunten Besucher ließen sich auch durch Schlechtwetter nicht aus der Ruhe bringen. Durchschnittlich 80 Beamte hatte das Polizeipräsidium im Einsatz.

Im Abschlussbericht der Polizei finden sich trotzdem einige kuriose Fälle:

1. "Mein Zelt wurde gestohlen!"

Insgesamt nur wenige Diebstähle gab es mit 18 Anzeigen zu verzeichnen. Meist kamen Handys, Fotokameras und Geldbeutel abhanden. Einige Gegenstände konnten jedoch nach einer gewissen Phase des Nachdenkens, und damit einhergehendem Abbau des Alkoholwertes, später wieder gefunden werden. Der Diebstahl eines ganzen Zeltes, den eine junge Frau in der Nacht zum Sonntag meldete, stellte sich wenig später als Jux heraus. Freunde hatten es abgebaut und an anderer Stelle wieder aufgebaut!

2. "Ich fühle mich nicht fahrtauglich" 

Ein 24-Jähriger wies bei einem Alkotest am Samstagmittag einen Wert von 0,6 Promille auf. Jedoch war er nicht von Beamten entdeckt worden, sondern hatte seinen Wagen munter über die öffentlichen Straßen zu einer Polizeistreife gelenkt und um einen Test gebeten, da er sich „nicht richtig fahrtauglich fühle“.

3. Marihuana in der Fahrradpumpe 

Den meist in zivil agierenden Fahndern gelang es in über 90 Fällen Drogen ausfindig zu machen. Meist handelte es sich dabei um kleinere Mengen Rauschgift für den Eigenkonsum. Die Beamten stellten neben Marihuana aber auch synthetische Drogen sicher, darunter Extasy-Tabletten. Auch kreative Verstecke schützten die Betäubungsmittelkonsumenten nicht vor Entdeckung. So fanden die Beamten beispielsweise in einer Fahrradpumpe Marihuana.

4. 17-Jährige holte traurigen Promille-Rekord

Den traurigen Promille-Rekord unter den betreuten Jugendlichen hält dieses Jahr eine 17-Jährige mit 3,00 Promille. Sie wurde schließlich dem Rettungsdienst übergeben, ihre Eltern wurden von Jugendbeamten verständigt. Auch ein 13-jähriges Mädchen musste auf Grund von Alkoholkonsum behandelt werden, nachdem sie sogar bewusstlos wurde.

Quelle: Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

.

Zurück zur Übersicht: Übersee (Chiemgau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser