Den inneren Schweinehund überwinden:

Endlich von der Zigarette loskommen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zum Vergrößern HIER klicken!

Die Sucht nach der Zigarette ist bei vielen Menschen so ausgeprägt, dass sie verdrängen, welche Folgen das haben kann. Jetzt gibt es Abhilfe aus einer Gemeinschaftspraxis:

Das Rauchen stellt in vielerlei Hinsicht ein Risiko dar: Zigaretten erhöhen die Gefahr, Gefäßerkrankungen zu erleiden. Auch bekommen Raucher schneller einen Herzinfarkt oder Schlaganfälle als Nichtraucher. Bekannt ist die wohl größte Gefahrenquelle für Nikotinsüchtige: das erhöhte Krebsrisiko!

Das Risiko an Krebs zu erkranken ist umso höher:

  • je mehr geraucht wird
  • je früher mit dem Rauchen begonnen wird
  • je tiefer der Rauch inhaliert wird
  • je mehr gift- und krebserregende Stoffe der Tabak enthält

Zum Rauch-Stopp ist es nie zu spät

Was aber viele nicht wissen: Zu einem Rauch-Stopp ist es nie zu spät, denn das Krebsrisiko sinkt kontinuierlich im Vergleich zu jenen, die weiter rauchen.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Mehr als 90 Substanzen im Tabakrauch sind nachgewiesenermaßen krebserzeugend oder stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Diese Substanzen schädigen die Erbinformation oder verhindern, dass körpereigene Reparaturmechanismen greifen. Selbst Notfallmaßnahmen des Körpers, wie der programmierte Zelltod, werden so unterbunden und können nicht zur Schadensbegrenzung beitragen. Das fördert die Krebsentstehung zusätzlich. Außer für Lungenkrebs besteht ein deutlicher Zusammenhang mit dem Rauchen für Krebs im Mund-, Nasen-und Rachenraum, Kehlkopfkrebs, Leber-und Pankreaskrebs, Nieren-und Harnblasenkrebs, Darmkrebs sowie bei Frauen für Brust- und Gebärmutterkrebs.

Hat Passivrauchen auch Einfluss?

Allgemeine Informationen zum Kurs:

Info PDF

Auch Passivrauchen hat einen Einfluss auf die Brustkrebsrate. Frauen, die in ihrer Kindheit mehr als zehn Jahre passiv rauchen mussten oder zehn Jahre am Arbeitsplatz passiv mitgeraucht haben, hatten eine um über 30 Prozent höhere Brustkrebsrate als Frauen, die nie passiv rauchen mussten. Ebenfalls wird das Brustkrebsrisiko durch einen Rauchstart im Teenie-Alter erhöht.

Frauen reagieren grundsätzlich empfindlicher auf das Rauchen. Rauchen sie eine Zigarette, schadet dies dem Gesundheitsrisiko in einem Maß, wie wenn ein Mann drei Zigaretten rauchen würde. Noch sterben europaweit Männer früher als Frauen, dabei geht die Hälfte des Sterblichkeitsunterschiedes auf Zigaretten zurück.

Durch einen Rauch-Stopp kann jeder sein persönliches Risiko, an Rauchfolgen zu erkranken, sofort reduzieren!

Die gesundheitlichen Vorteile der Rauchfreiheit:

  • Nach 20 Minuten: Puls, Blutdruck und Körpertemperatur in Händen und Füßen normalisieren sich.
  • Nach 8 Stunden: Das giftige Kohlenmonoxid im Blut verflüchtigt sich und macht dem Sauerstoff Platz.
  • Nach 48 Stunden: Die durch das Rauchen beeinträchtigten Nervenenden beginnen sich zu erholen. Geschmacks- und Geruchssinn verbessern sich.
  • Nach drei Tagen: Die Atmung bessert sich merklich.
  • Nach zwei Wochen bis drei Monaten: Der Kreislauf verbessert sich. Körperliche Bewegung fällt leichter. Bei Patienten mit Asthma verbessert sich die Lungenfunktion.
  • Nach einem bis neun Monaten: Husten, Verstopfung der Nasen-Nebenhöhlen und Kurzatmigkeit lassen nach. Durch Regeneration der Flimmerhärchen in den Bronchien und Schleimabbau erfolgt eine allgemeine Reinigung der Lunge. Auch das Immunsystem erholt sich, das Infektionsrisiko der Atemwege sinkt. Energie und Belastbarkeit nehmen zu.
  • Nach einem Jahr: Das Risiko einer Erkrankung der Herzkranzgefäße ist nur noch halb so groß wie bei einem Raucher.
  • Nach fünf Jahren: Das Krebsrisiko für Lunge, Mundhöhle, Luft- und Speiseröhre hat sich fast um die Hälfte verringert.

Kurs zur Tabakentwöhnung startet am 1. Oktober:

Für den erfolgreichen Start in ein neues, rauchfreies Leben: Dr. med. Sabine Gräfin von Silva-Tarouca unterstützt Sie dabei!

Tipp für alle, die mit dem Rauchen aufhören wollen: In der Gemeinschaftspraxis von Sabine und Johannes von Silva-Tarouca startet im Oktober wieder ein Kurs zur Tabakentwöhnung! Die Info-Veranstaltung dazu findet am 1. Oktober um 19 Uhr in den Praxisräumen in der Dorfstraße 4 in Übersee statt. An diesem Abend wird das Kurskonzept vorgestellt und es werden die einzelnen Kurseinheiten näher erläutert. Sie werden über den zeitlichen Ablauf, Kursgebühr und Kostenbeteiligung der Krankenkassen informiert und außerdem können Sie offene Fragen klären lassen.

Die voraussichtlichen Kurstermine sind: 20. Oktober, 22. Oktober, 24. Oktober, 27. Oktober, 29. Oktober und 5. November, jeweils um 19 Uhr. Die Nachtreffen werden wahrscheinlich am 26. November und am 17. Dezember stattfinden. Die Praxis freut sich auf Ihr Kommen! Machen Sie den ersten Schritt und werden Sie rauchfrei!

PR Gemeinschaftspraxis Sabine und Johannes v. Silva-Tarouca

Zurück zur Übersicht: Übersee (Chiemgau)

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser