Erfolg für Schleierfahnder in Übersee

Ecstasy, Kokain und Marihuana für die Freunde im Gepäck

Übersee - Die Kontrolle eines Mannes wurde nicht nur diesem zum Verhängnis. Neben einem offenen Haftbefehl wurden diverse Drogen bei dem 31-Jährigen aufgefunden. Die anschließenden Ermittlungen führten zu einer weiteren Sicherstellung von Marihuana bei einer weiteren Person.

Bereits am Freitag wurde ein 31-jähriger Deutscher, durch die Schienenfahnder der PI Fahndung Traunstein, verhaftet. Der Mann befand sich im Zug Richtung Freilassing, als er auf Höhe Übersee einer Kontrolle unterzogen wurde. Als Reiseziel nannte er seinen Bruder in Bad Reichenhall. Er selbst besitzt laut eigener Angaben derzeit keinen festen Wohnsitz.

Verdächtiger mit diversen Drogen im Gepäck

Ein anschließender Abgleich seiner Person mit dem Fahndungsbestand ergab, dass gegen ihn ein offener Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Koblenz wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls vorlag. Auch eine andere Staatsanwaltschaft war an seinem derzeitigen Aufenthaltsort interessiert, denn diese suchte ihn wegen Betrugs.

Doch dem nicht genug - wie die Durchsuchung seiner Person zeigen sollte, hatte der 31-Jährige diverse Drogen im Gepäck. Insgesamt wurden 57 XTC-Tabletten, 2 Gramm Kokain sowie 10 Gramm Marihuana bei ihm aufgefunden. Laut seiner Angaben waren die Drogen für ihn und seine Freunde in Bad Reichenhall bestimmt, um richtig feiern zu können.

Festgenommener verrät Kollegen

Vor seiner Einlieferung in eine JVA, wollte der 31-Jährige jedoch noch etwas loswerden und eine Aussage bezüglich eines „Lieferanten“ machen. Hierbei gab er an, in der Vergangenheit von einem 35-jährigen Reichenhaller, Marihuana käuflich erworben zu haben.

Die über den Sachverhalt unterrichtete Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete daraufhin eine Durchsuchung der Wohnung in Bad Reichenhall an. Hierbei konnten unter dem Bett des 35-jährigen Reichenhaller Wohnungsinhabers insgesamt 35 Gramm Marihuana sichergestellt werden. Auch er wurde daraufhin vorläufig festgenommen und wegen unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln zur Anzeige gebracht. Nach Beendigung aller polizeilicher Maßnahmen, wurde dieser wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der 31-Jährige darf die nächste Zeit in der JVA verbringen - für diese Zeit besitzt er zumindest einen „festen Wohnsitz“, wo er auch für die zuvor genannte Staatsanwaltschaft hinsichtlich des Betrugs, greifbar ist.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Übersee (Chiemgau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser