Festa Della Musica - Fest der Musik

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schlagzeug auf Leitern spielte Thilo Heinrich von der Musikschule Prien mit Mathias Lütjen, Isaak Blekher, Laurenz Ursch und Patrik Deutges. Fotos

Valdagno - Valdagno feierte ein Doppeljubiläum: 25 Jahre Städtepartnerschaft mit Prien und 20 Jahre "Gruppo Corale Maranina". Zahlreiche Bürger aus Prien waren mit von der Partie.

Musik beherrschte die drei Tage des Jubiläums. Den Anfang machte die Liedertafel aus Prien mit dem Begrüßungsjodler. Da die Damen im Dirndl sangen, war Antonio Quarta, Autor von "La Baviera di Ludwig", der vor den Musikdarbietungen sein neuestes Buch über eine Wanderung durch Bayern anpries, sichtlich begeistert. Nach einem Dreigesang und einem stimmungsvollen Zitherquartett, wieder unter Leitung von Wilhelm Weitzel, folgte die "Gruppo Corale Maranina" mit ihrem Chorleiter Mario Lovato. Stimmgewaltig führte der Chor in die Welt des italienischen Volksliedes aus dem Veneto.

Während der Tage wandelten die Priener Bürger zusammen mit den Sängern der Liedertafel auf kulturellen Wegen. Dr. Hans-Rainer Hannemann, der Organisator der Fahrt, führte sie bereits auf der Hinfahrt zum Kloster Neustift und nach Bassano del Grappa. Am Tag darauf standen Treviso und die berühmte Villa Maser auf dem Besichtigungsplan.

Die Liedertafel Prien sang unter der Leitung von Willi Weitzel (rechts) im Dom zu Neustift ein Andachtslied.

An einem Abend der beiden Musikschulen war es erstaunlich, was die jungen Musiker nach der kurzen Zeit gemeinsamen Probens boten. Zum Auftakt gab es eine spektakuläre Perkussion auf Plastikeimern, Kanistern, Gasflaschen und sogar Aluleitern der "Monster of Groove" aus Prien. Brigitte Buckl dirigierte die Jugendblaskapelle, die auf einigen Positionen mit Schülern des "Progetto Musica" besetzt war. Das Streicherensemble mit seiner feinen Darbietung von Vivaldi, Händel und Shostakovich war dann endgültig eine internationale Kooperative. "U 10" aus Prien und Valdagnos Band überboten sich mit modernen Stücken, teils Pop, teils Jazz. AC/DC, Queen, Beatles waren im Repertoire der selbstbewusst auftretenden, jungen Song-Stars aus beiden Ländern. Dirigent Thilo Heinrich vereinte schließlich alle Schüler mit einem musikalischen Finale zu einer perfekten Big Band. Riesenapplaus!

Spät hatten die Tanzlmusi und die Hackbrettmusi aus Prien noch einen Part zu bewältigen. Denn vorher sang der "Coro Polifonico Progetto Musica" unter der Leitung von Claudio Ferra. Der Chor ist mit Sängern besetzt, die speziell gefördert werden, und singt in mehreren Sprachen, diesmal waren es vor allem französische Lieder. Der Höhepunkt des Abends war der "Coro Amici Dell'Obante" mit seiner Dirigentin Svetlana Skorobogotaia, der in Prien schon oft mit seinen Gebirgs- und Volksliedern zu Gast war. Ein netter Einfall war, dass vor jedem Lied ein Sänger der "Amici" kurz zum Thema Partnerschaft interviewt wurde. Gianni antwortete auf die Frage, was er bei der Gründung empfunden habe: "Da war ich doch erst zwei Jahre alt!"

25 Jahre Städtepartnerschaft Valdagno-Prien feierten auch (von links) Raffaele Colombara, Vertreter der Region Vicenza, Priens Bürgermeister Jürgen Seifert, Valdagnos Bürgermeister avvocato Alberto Neri und Michele Vencato, Valdagnos Partnerschaftsreferent, der für die ganze Orginisation des Festes in Valdagno verantwortlich war.

Michele Vencato, der Partnerschaftsreferent Valdagnos, hieß im Rahmen der offiziellen Feier aus Prien Bürgermeister Jürgen Seifert, Zweite Bürgermeisterin Renate Hof, Marktgemeinderat Jürgen Schuster vom Partnerschaftskomitee und Dr. Peter Hattenkofer willkommen. Das "Complesso Strumentale V.E. Marzotto Citta di Valdagno" umrahmte die Feier festlich mit Stravinsky, Rossini und Verdi. Die Rednerliste eröffnete Dottore Renzi, Vertreter der Provinz Vicenza. Er bedankte sich bei den Organisatoren, allen voran Michele Vencato. Dann gab von der Delegation aus Prien Studiendirektor i. R. Gerold Schwarzer einen kurzen Überblick über den erfolgreichen Schüleraustausch der höheren Schulen beider Orte. Er meinte, wenn Goethe seinerzeit ein "Spettacolo" hinter Rovereto erwähnte, dann meinte er den Gardasee. "Wir aber denken jetzt eher an Valdagno". Hingerissen waren die Valdagneser von seinem Grußwort im Dialekt des Veneto.

Bürgermeister Seifert überbrachte die Glückwünsche Priens und überreichte dem Bürgermeister Valdagnos, avvocato Alberto Neri, eine Gedenkplastik zum Jubiläum. Seifert zitierte Ernst Zacharias: "Freundschaft ist nicht nur ein köstliches Geschenk, sondern auch eine dauernde Aufgabe." Er plädierte für eine intensive "kommunale Außenpolitik", denn nur im kleinen Bereich sei es möglich, enge, persönliche Bande zu knüpfen, die den Frieden sicherten.

"Pace", Frieden, war auch ein zentrales Wort in den Ausführungen von Bürgermeister Alberto Neri. Er erinnerte daran, dass im Weltkrieg in den Bergen von Valdagno erbitterte Kämpfe stattgefunden hätten, und mahnte die Jugend, jenseits von materiellen Bestrebungen die Freundschaft zu pflegen. Dr. Peter Hattenkofer, der Mann der ersten Stunde und Ehrenbürger von Valdagno, warf einen kurzen Blick auf ihre Vergangenheit. Die vielen Begegnungen auf geistiger, künstlerischer und sportlicher Ebene, das gemeinsame Feiern ließen Vorurteilen keinen Raum, war sein Credo. Zum Finale Furioso vereinte Massimo Gonzo, Direktor des "Progetto Musica", alle Musiker und Chöre zu Verdis "Va Pensiero" und zu den Nationalhymnen Deutschlands und Italiens sowie zur Europahymne.

Astrid Geis (Chiemgau-Zeitung)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser