Viel Arbeit für Tourismusverband Chiemsee-Alpenland

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bernau - Der Kulturausschuss war am Mittwoch zu Besuch im Info-Center. Der Ausschuss wollte sich über die Aktivitäten des Tourismusverbandes informieren.

Im neuen Tourismusverband Chiemsee-Alpenland ist viel in Bewegung. Davon konnte sich der Ausschuss für Kultur, Sport, Fremdenverkehr und Schulangelegenheiten in seiner Sitzung in der Geschäftsstelle des Verbandes im Hatzhof in Bernau selbst ein Bild machen. Während im Haus die Möbel in den neuen Büroräumen aufgebaut wurden, informierte Geschäftsführerin Claudia Leppin den Ausschuss über den aktuellen Stand der Dinge.

Das Konzept für den neuen Internetauftritt steht, seine Umsetzung ist bereits ausgeschrieben worden. In der kommenden Woche entscheidet der Beirat des Tourismusverbandes über die Aufnahme von sieben neuen Verbandsmitgliedern aus der Privatwirtschaft. Zudem steht die Abstimmung über das neue Logo des Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland auf der Tagesordnung. Ohne Namen zu nennen informierte Leppin, dass die Personalentscheidungen zu den Themenmanagern für die Bereiche „Gesund & Wellness“ sowie „Stadt, Kultur & Kongress“ gefallen sind.

Offen sind noch die Verantwortlichen für „Alpin“ sowie „Wasser & See“. Im kommenden Jahr wird es das erste Gastgeberverzeichnis für die Stadt Rosenheim und alle Landkreisgemeinden geben. Die Geschäftsführerin des Tourismusverbands kündigte Flyer für Naturführungen sowie die Christkindl- und Weihnachtsmärkte an. Nachgedacht wird über Themenbroschüren, einen Campingführer und eine Ausflugskarte.

Besonders wichtig ist Leppin die Qualität der Unterkünfte. Sie möchte den Vermietern klarmachen, dass es eine bestimmte Qualität brauche und das Waschbecken auf dem Gang einfach nicht mehr gehe, sagte sie. Ihr Ziel ist eine Klassifizierung nach den Regeln des Deutschen Tourismusverbands von einem bis zu fünf Sternen. Bundesweite Aufmerksamkeit erreichte der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland in der noch kurzen Zeit seines Bestehens mit der Aktion „Speed-Dating im Dirndlgewand“.

Aktuell wird mit dem höchsten Firmenkonzert auf der Kampenwand die Werbetrommel gerührt. Durch die Begleitung im Programm Bayern 1 des Bayerischen Rundfunks gelingt es, potentielle Urlauber in Nordbayern, aber auch in Baden-Württemberg auf die Region hinzuweisen. Ähnliches soll es 2011 auf dem Wendelstein geben.

Für die Landesausstellung zu König Ludwig II. im kommenden Jahr auf Schloss Herrenchiemsee sind die Marketingmaßnahmen bereits angelaufen. Der stellvertretende Landrat Josef Huber, der die Sitzung des Kulturausschusses leitete, wies auf die erhebliche wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für Stadt und Landkreis Rosenheim hin und betonte erneut die Notwendigkeit der Gründung des gemeinsamen Tourismusverbands.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser