Zu viele Radfahrer auf den Gehwegen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vor dem Rathaus ermahnen Alexandra Wilhelm und Walter Kaufmann von der Priener Polizei eine Radlerin, nicht auf dem Gehweg zu fahren.

Prien - Nach vermehrten Beschwerden über unvernünftige und rücksichtslose Radfahrer hat die Priener Polizei dieser Tage verstärkt Kontrollen durchgeführt.

Die Beschwerden der Bürger waren fast immer die gleichen: Die Radfahrer würden verbotener Weise auf Gehwegen fahren und nicht selten auch noch die Fußgänger auffordern, ihnen Platz zu machen.

Bei den Fahrradkontrollen mussten im Bereich der Bernauer Straße laut Anton Schauer, Verkehrssachbearbeiter bei der PI, innerhalb einer Stunde acht Radfahrer angehalten werden, weil sie auf Flächen unterwegs waren, die für Fußgänger reserviert sind.

Weil alle einsichtig waren, blieb es bei einer Belehrung und gebührenfreien Verwarnung.

Weil die jüngste Erfahrung zeigt, dass vereinzelt die Regeln nicht bekannt sind, betonte Schauer: "Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen mit dem Rad vorhandene Gehwege benutzen, Mädchen und Buben bis zum zehnten Lebensjahr dürfen Gehwege benutzen. Ab zehn Jahren ist die Fahrbahn Pflicht."

Das Rad zu schieben, sei immer erlaubt. Schauer appelliert aber, dabei Rücksicht auf Fußgänger zu nehmen. Wer sich nicht an die Regeln hält, müsse auch mit einem Bußgeld rechnen und damit, im Schadensfall auf dem größten Teil der Kosten sitzen zu bleiben.

re/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser