Vorsitzender: "Grundschule nicht gefährdet"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Breitbrunn - "Die Grundschule Breitbrunn-Gstadt ist nach den derzeitigen Prognosen der Schülerzahlen in keiner Weise gefährdet", stellte Bürgermeister Johann Thalhauser fest.

Er trat damit auch anders lautenden Gerüchten entgegen. Thalhauser zufolge wird die Zahl der Abc-Schützen in den nächsten beiden Jahren mit 22 und 23 in etwa auf dem jetzigen Niveau bleiben. In drei Jahren allerdings sei nach der Prognose nur mehr mit 17 Mädchen und Buben zu rechnen. Aber auch dann bleibe die erste Klasse in Breitbrunn erhalten, verwies der VG-Vorsitzende auf eine entsprechende Aussage des Schulamtes Rosenheim.

Für den Kindergarten St. Johannes in Gstadt ist die VG nicht nur für den Sachaufwand zuständig, sondern trägt auch das Defizit des Trägers, der katholischen Kirchenstiftung Breitbrunn. Thalhauser konnte die erfreuliche Mitteilung machen, dass sich das Defizit, das die VG zu tragen habe, nach dem Haushaltsplan des Kindergartens nur mehr auf rund 45.000 Euro belaufen werde, im Gegensatz zu fast 60.000 Euro 2009.

Da es im Kindergarten auch eine Krippen- und eine Hortgruppe gebe, sei dieser jetzt in "Kinderhaus St. Johannes" umbenannt worden, teilte der Vorsitzende mit.

Für das Kindergartenjahr 2011/2012 würden nach den Anmeldungen 85 Mädchen und Buben - sieben mehr als derzeit - einen Platz in Anspruch nehmen, gab Thalhauser bekannt. Die Gruppeneinteilung bleibe daher wie bisher bestehen, ebenso werde die Betreuung der Schulkinder von Montag bis Freitag von 13 bis 16 Uhr fortgesetzt.

Die Mittagsbetreuung in der Grundschule bis 13 Uhr werde sehr gut angenommen, teilte Anton Baumgartner ergänzend mit. Es würden derzeit 29 Anmeldungen vorliegen, sodass der Förderverein eine zweite Betreuungskraft eingestellt habe.

Die Versammlung genehmigte eine Reihe von notwendigen Anschaffungen für den Kindergarten. So sollen die vorhandenen Sonnenschirme, die sich in einem sehr schlechten Zustand befinden, ersetzt werden. Für die Anschaffung wurde eine Kostenobergrenze von 5000 Euro festgesetzt.

Außerdem genehmigte die Versammlung den Kauf von Rasengitterplatten für den Bereich der Rutschen als Fallschutz und die Verlegung von Holzbodenfliesen im überdachten Lichtschacht. Auf Wunsch des Kindergartens sei auch ein Alu-Fahnenmast bestellt worden, berichtete Thalhauser.

th/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser