15 Teilnehmer aus dem Chiemgau folgten dem Ruf der Bulldogfreunde Gollenshausen/Seebruck

Um die Wette Schnee gefräst

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Beim Schneefräswettbewerb in Gollenshausen gab es auch eine Extrawertung für Kinder.

Gollenshausen/Seebruck - Das hat es im Chiemgau im Winter noch nicht gegeben: Die Bulldogfreunde hatten den ersten Schneefräswettbewerb ausgerufen.

Der landkreisübergreifende Bulldogverein "Los ned aus" Gollenshausen/Truchtlaching hatte am Samstag den ersten Schneefräswettbewerb ausgerufen. Immerhin 15 Teilnehmer aus dem Chiemgau stellten sich mit ihren Schneefräsen der Herausforderung.

Die Bulldogfreunde veranstalten sonst im jährlichen Wechsel in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein, wo ihre Mitglieder verstreut sind, einen Baumziehwettbewerb mit Traktoren. Im Winter sollte sich aber auch etwas rühren. So entstand kurzfristig (wir berichteten) die Idee, einen Schneefräswettbewerb zu veranstalten. Tage vor dem anvisierten Termin kam dann auch pünktlich der ersehnte und notwendige Schnee. Der Premiere des Wettbewerbs auf dem Sportplatz in Gollenshausen stand nichts mehr im Wege.

Bei einer Schneehöhe von fast 20 Zentimetern mussten die Fräsen einen Weg von 50 Metern Länge vom Schnee befreien. Damit es aber nicht gar so leicht wurde, musste nach den ersten 25 Metern die Schneefräse stehen gelassen und mit der Schaufel eine Fläche von rund zehn Quadratmetern vom Schnee freigeschaufelt werden. Erst dann ging es wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Die Zuschauer hatten ihren Spaß, als die Schneefräsen mit lauten oder eher leiseren Motoren ihre Bahn zogen und der Schnee in die Luft wirbelte.

Zwischen vier und zehn PS hatten die Fräsen der Teilnehmer. Es waren auch zwei "Oldtimer" dabei: Mit einer "Simplicity"-Schneefräse aus dem Jahr 1973 trat Rudi Wagner aus Übersee-Feldwies an. Sie brauchte aber 3:21 Minuten, um die gestellte Aufgabe zu lösen, während der Durchschnitt der Maschinen bei rund zwei Minuten lag.

Zuerst gab es eine Wertung für die Kindergruppe, deren Schneefräsen von je einem Erwachsenen begleitet wurden. Sieger wurde Gabriel Linner aus Gollenshausen mit einer Zeit von 3:10 Minuten vor Valentin Distler aus Gstadt und Christoph Reif aus Gollenshausen.

Nach einigen Vorentscheidungen trafen im Finale Leonhard Distler aus Gstadt, Franz Lukas aus Grabenstätt und Stephan Huber aus Seebruck aufeinander. Nach hartem Kampf, so "Stadionsprecher" Dominik Schneider, siegte Lokalmadator Distler mit einer Zeit von 1:14 Minuten mit seiner elfeinhalb PS-starken Schneefräse vor Lukas mit 1:16 und Huber mit 1:20 Minuten. Sinnigerweise erhielt Distler eine Schneeschaufel als Präsent.

Bei eisiger Kälte hatten die Bulldogfreunde bei dem zweistündigen Spektakel die vielen Zuschauer mit Glühwein und heißer Gulaschsuppe versorgt. Präsent Gerhard Maier und Leiter Franz Linner freuten sich über den Erfolg und wollen es nächstes Jahr wiederholen.

th/Chiemgau Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser