Wettläufe auf der Staatsstraße

+
In ihren verschiedenen Muttersprachen begrüßten zwölf LSH-Schüler die Gäste. Foto re

Ising - Zum 60. Geburtstag in diesem Jahr wünscht sich das Landschulheim Schloss Ising einen Schulbus. Das gab Leiterin Ebner Landrat Steinmaßl beim Neujahrsempfang mit auf den Weg.

Ebner erinnerte in ihrer Ansprache am Mittwoch beim zweiten Neujahrsempfang der Schule nach der Premiere 2012 an die Gründung des LSH 1953 mit 18 Schülern. Zwei Jahre betrieb der Zweckverband Bayerischer Landschulheime die Schule in angemieteten Räumen. 1955 - die Zahl der Schüler war schon auf 100 angewachsen - erwarb der Verband das gesamte Gelände.

Die Schule wuchs weiter, es fehlte an Räumen. 1957 folgte der erste Bauabschnitt der Erweiterung, das Heimgebäude mit Unterkunftsmöglichkeiten und Wirtschaftsbetrieb. Vier Jahre später entstand ein freistehendes Schulgebäude mit 16 Klassenzimmern und Fachräumen.

1962 wurde der Schneiderhof (Amalienhof) als "Heimhaus für die Vorabiturklasse" erworben. Der zwischenzeitlich gegründete "Verein der Freunde und Förderer der Isinger Schule" errichtete die Tennisanlage. Weil aber noch ein richtiger Sportplatz fehlte, mussten Laufwettbewerbe auf der asphaltierten Staatsstraße durchgeführt werden.

Zwei Jahre danach wurde die Heimturnhalle und später der Rasensportplatz mit einer 400-Meter-Bahn gebaut, 1998 um einen Beachvolleyballfeld erweitert. Ebner hob weitere Verdienste des Fördervereins hervor, der ein Bootshaus bauen ließ und damit den Grundstein für die vielen Wassersportaktivitäten legte.

Weil Schule und Internat weiter wuchsen, musste auch weiter an- und umgebaut werden. 1981 folgte der Bau der neuen Turnhalle und weil schon wieder Platz fehlte, wurden 1998 der Pavillon und der Gymnastiksaal abgerissen. Der Schulneubau mit Aula entstand. 2006 wurde dann als bis jetzt letzte große Maßnahme das neue Schulhaus aufgestockt und die Aula angebaut.

"Es wird jetzt zwar nicht mehr an- aber dafür umso mehr umgebaut und saniert", schloss Ebner das Kapitel Baugeschichte. Eine Schule und ein Internat lebten aber nur zum Teil von den Räumlichkeiten, Leben komme erst durch Schüler, Lehrerschaft und Mitarbeiter" in die Bude".

"Unser menschliches Miteinander und der gegenseitige Respekt sind unsere Richtschnur", sagte die Schulleiterin. "Wir wollen unsere Schüler in einem überschaubaren Umfeld unterstützen, fördern und anleiten, um auf eigenen Füße zu stehen und ihre Talente ausschöpfen."

Mit einer Reihe von Veranstaltungen soll das Jubiläumsjahr gewürdigt werden. Am 23., 26. und 28. April führt die Theatergruppe den "Brandner Kasper" auf, am 29. Juni ist das Fest der Ehemaligen, am 25. Juli ein großes Sommerfest und am 27. November ein großer Christkindlmarkt geplant.

Landrat Steinmaßl gratulierte zum 60. Geburtstag und überreichte Ebner das Wappen des Landkreises. Er würdigte den "hochqualitativen Unterricht" und die freizeitpädagogischen Angebote. "Hier in Ising wird das Lernen fürs Leben in jeder Hinsicht voll praktiziert", sagte der Landrat.

Das Bläserensemble der Schule gestaltete den Empfang musikalisch.

Zuvor hatten zwölf Schüler in ihren verschiedenen Muttersprachen die vielen Gäste begrüßt und damit das internationale Flair des LSH Ising anschaulich dokumentiert.

oh/Chiemgau Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser