Tanzabend, Gaudirndldrahn und Preisplattln

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Wildenwart - Der Tanzabend beim Gaufest war ein voller Erfolg. Jetzt stehen noch das Dirndldrahn, Preisplattln und als Höhepunkt der „B´sundere Aufnocht“ an!

Die Chiemgauer haben am Tanzen viel Freude – dies merkte und sah man als zum heurigen „Chiemgauer Tanzabend“ im Rahmen des Gautrachtenfestes beim Trachtenverein „Die lustigen Wildenwarter“ das Festzelt bestens besucht und die Tanzfläche immer voll war.

Die „Weiss´ngroana“ Musik mit ihren eigenwilligen Musikanten vom Chiemsee bis zum Tegernsee sowie die Frasdorfer Geigenmusi wechselten sich mit dem Aufspielen ab, so dass den ganzen Abend über Walzer, Boarische, Polka und Volkstänze zu hören waren. Die Ansage der Tänze übernahm Chiemgaus Tanzwart Otto Zaiser aus Schleching.

Zwischendurch zeigten die Dirndl und Buam der Gaujugendgruppe unter Leitung von Gaujugendwart Peter Voggenauer aus Wildenwart, dass sie sich mit Plattlern und Figurentänzen ebenfalls bestens auf das Gautrachtenfest vorbereitet hatten. Zu fortgeschrittener Stunde spielten noch die Anzwies-Musikanten aus Prien-Atzing in der Stadel-Bar der Wildenwarter Trachtler auf. Dort und im Festzelt tauchte auch Catherina Wagenstaller aus Söllhuben als Miss-Herbstfest-Kandidatin auf, um Zustimmungen für ihren angestrebten Titel einzuholen.

Der Tanzabend im Wildenwarter Festzelt

Die weiteren Veranstaltungen im Festzelt von Wildenwart sind am Freitag, 2. August ab 19 Uhr das Gaudirndldrahn und am Sonntag, 4. August ab 9.30 Uhr das Gaupreisplatteln. In beiden Veranstaltungen werden die besten Dreherinnen und Plattler ermittelt, die dann ein Jahr den Chiemgau-Alpenverband als Mitglieder der Gaugruppe vertreten.

Veranstaltungs-Höhepunkt und die größte Herausforderung für den gastgebenden Festverein „Die lustigen Wildenwarter“ ist am Samstag, 3. August der „B´sundere Aufnocht“. Ab 20 Uhr zeigen die Wildenwarter eine bislang geheim gehaltene Programm-Mischung aus Trachtendarbietungen, Blasmusik und Theater unter dem Motto „“Schaugt´s wia die Zeit vergeht“. Der Abend soll einen Rückblick auf die bisherigen 110 Jahre des Trachtenvereinsgeschehens in Wildenwart geben. Karten sind hierfür im Vorverkauf beim Lebensmittelgeschäft Irob sowie an der Abendkasse erhältlich. Den Abschluss der Festwoche von Wildenwart bildet am Montag, 5. August ein Kesselfleischessen ab 18 Uhr mit den Mauserwegerl-Musikanten sowie mit dem G´stanzlsänger „Erdäpfekraut“ aus Niederbayern.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser