Gemeinde Inzell baut Fotovoltaikanlage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Inzell - Die Gemeinde errichtet eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes der Kläranlage. Sie hat eine Leistung von 28,35 Kilowatt (KW) und kostet rund 75.000 Euro.

Mit neun zu fünf Stimmen hat der Gemeinderat den Auftrag zum Bau an eine Firma in Vogtareuth vergeben. Der Rat stand unter starkem Zeitdruck: Am 1. Juli sinkt die vom Gesetzgeber garantierte Vergütungspauschale für die Einspeisung des erzeugten Stromes in das Netz.

Mehrere Gemeinderäte beanstandeten die dürftige Vorinformation seitens der Verwaltung im Rathaus über die Details des Angebotes. Eigentlich hätte das Gremium in der jüngsten Sitzung noch nicht über die Vergabe des Auftrages abstimmen, sondern nur informiert werden sollen. Unverständnis herrschte auch darüber, dass kein Alternativangebot mit deutschen Solarmodulen anstelle der angebotenen chinesischen Ware angefordert worden war. Laut kurzfristiger Recherche durch Zweiten Bürgermeister Hans Egger wäre der genannte Preis mit 2300 Euro pro KW dem aktuellen Angebotspreis von 2260 Euro sehr nahe gekommen.

Nur eine Firma aus Inzell hatte sich an der Ausschreibung beteiligt. Den Zuschlag bekam sie jedoch nicht. Der Grund: Sie war zu teuer.

Bürgermeister Martin Hobmaier und Geschäftsleiter Walter Neudecker räumten ein, dass die Ermittlung verschiedener Werte nur sehr kurzfristig vor der Sitzung habe erfolgen könne. Deshalb hätten die Informationen nicht jeden Gemeinderat umfänglich erreicht. Ziel sei es immer gewesen, den Zeitrahmen so zu stecken, dass die höhere Vergütung noch erlangt werden könne. Dies sei aber nur der Fall, wenn die Anlage vor dem 1. Juli in Betrieb gehe.

wb/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemgau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser