"Großer Tag für Kinder"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
First Lady Michelle Obama kickte mit den Kindern.

Kapstadt/Chiemgau - Große Anerkennung erfährt die Organisation "Amandla EduFootball", die Florian Zech aus Breitbrunn und Jakob Schlichtig aus Prien seit rund vier Jahren in den Townships von Kapstadt leiten.

Dieser Tage bekamen sie hohen Besuch: Zu Gast waren die First Lady der USA, Michelle Obama, und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu. Die Organisation vermittelt Jugendlichen mit Hilfe des Fußballs grundlegende Bildung und Sozialkompetenzen.

Nach einem Treffen mit Nelson Mandela und Zwischenstopps in Pretoria und Johannesburg reiste Michelle Obama zum Abschluss ihres ersten offiziellen Südafrika-Besuchs nach Kapstadt, um dort gemeinsam mit Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu sowie Vertretern von drei ausgewählten Hilfsorganisationen, die Sport als Medium für Bildungsarbeit nutzen, über Themen wie Gesundheit, Bildung und Führungsqualitäten junger Menschen zu sprechen.

Auch die deutsche Organisation "Amandla EduFootball" war Teil der Veranstaltung im WM-Stadion in Kapstadt. Gemeinsam mit einer Gruppe von Mädchen und Jungen aus Waisenhäusern und Armutsvierteln rund um Kapstadt beteiligten sich Obama und der inzwischen 80-jährige Tutu an Spielen und Workshops zur Aufklärung über Aids, Kriminalität, Verantwortungsbewusstsein, Zukunftsperspektiven und Teamwork.

Diese Aktivitäten werden täglich für inzwischen mehr als 2500 Jugendliche von "Amandla EduFootball" angeboten und richten sich an traumatisierte Kinder, die ohne Familie und unter extrem schwierigen Umständen aufwachsen. "Amandla EduFootball" war 2007 von Florian Zech im Anschluss an seinen Auslandszivildienst in einem Waisenhaus in Khayelitsha - mit geschätzten zwei Millionen Einwohnern Kapstadts größtes Township - gegründet worden.

Mit sichtlich viel Freude und gänzlich ohne Vorbehalte tauschte sich Obama mit den Buben und Mädchen aus. Sie machte sich von der integrativen und fördernden Kraft des Teamsports ein Bild.

Die First Lady wies in einer Ansprache an die Kinder auf die große Bedeutung von Bildung für die Lösung von Problemen wie HIV, Armut sowie Arbeitslosigkeit hin. "Man muss das Wissen und die innere Weisheit haben, um die Voraussetzungen zu schaffen, auf sich selber Acht zu geben und die richtigen Entscheidungen treffen zu können, damit man gesund und stark aufwachsen kann", so Obama. Die Frau des in Südafrika sehr populären US-Präsidenten Barack Obama bedankte sich darüber hinaus bei dem ehemaligen Freiheitskämpfer Tutu für dessen Einsatz und Engagement für das Land Südafrika, woraufhin dieser abschließend noch ein paar Worte an die Jugendlichen richtete und sie ermutigte, an ihre Träume zu glauben. Mit den Worten "ich hoffe, dass ihr alle wisst, dass ihr das Beste seid, was Gott jemals schuf", schloss er seine Rede und kickte gemeinsam mit Obama und den Kindern noch ein paar Bälle auf dem Rasen der WM von 2010.

Für die "Amandla EduFootball" ist dieses Symposium ein Höhepunkt der noch jungen Organisationsgeschichte. Zech, der EduFootball gemeinsam mit Jakob Schlichtig leitet, zeigte sich beeindruckt von dem Austausch mit Obama: "Michelle Obama ist eine sehr beeindruckende und gleichzeitig sehr bodenständige Persönlichkeit. Das war ein großer und unvergesslicher Tag für die Kinder und unsere gesamte Organisation."

re/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemgau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser