Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chiemgau

50. Gründungsfest und großzügige Spende für Blaskapelle Jung Otting

Spendenübergabe an die Blaskapelle Jung-Otting
+
Spendenübergabe an die Blaskapelle Jung-Otting von Heinrich Thaler.

Otting - In Otting fand das Bezirksmusikfest des Musikbundbezirks Chiem- und Rupertigau statt.

Die Meldung im Wortlaut

Mittlerweile ist schon wieder einige Zeit vergangen, dass in Otting eines der größten Blasmusikfeste Bayerns stattfand. Anlässlich des 50. Gründungsfestes der Blaskapelle Jung Otting fand dort das Bezirksmusikfest des Musikbundbezirks Chiem- und Rupertigau statt. 42 Musikkapellen aus den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land, dem benachbarten Österreich und die Ortsvereine des Marktes Waging am See marschierten am Festsonntag zu Ehren der Jung Ottinger Musikantinnen und Musikanten auf.

Ohne dem Zusammenhalt und der „Man-Power“ der Ottinger und Waginger Ortsvereine wäre dieses Fest jedoch nicht möglich gewesen, wie 1. Vorsitzender Alfons Thaler erwähnt: „Es war der Wahnsinn wie die Vereine und die Bevölkerung zusammen gehalten haben“, so der Chef der Jung Ottinger. „Allein was an der Waginger Trachtenverein D‘ Mühlberger alles an Material auf Otting „raufgekarrt“ hat, war einzigartig.“ Unter anderem die komplette Ausstattung für Strom und Wasser kam von den Waginger Trachtlern.

Aber auch der Ottinger Sportverein, welcher am Festsonntag mit etwa 70 Personen die gesamte Bewirtung, die Mithilfe in der Küche und die Essensausträger stellte, waren eine überaus große Hilfe. Der Gartenbauverein Otting stellte den gesamten Blumenschmuck und die Frauengemeinschaft organisierte perfekt den Verkauf von Kaffee und Kuchen. Nicht vergessen dürfte man die „Rosserer“ mit ihren Kutschen, alle Vereine die sich mit Festwägen am Festzug beteiligten und natürlich der Oberwirt, der über mehrere Wochen den Wirtshausstadl für Festvorbereitungen, aber auch als Brotzeitstüberl und letztendlich auch als Festbüro kostenlos zur Verfügung stellte. 

Auch die Arbeiter vom Bauhof Waging und die Freiwilligen Feuerwehren aus Otting und Waging waren „gnadenlos gut“ mit ihrer Unterstützung. „Man kann gar nicht alle aufzählen, ohne jemanden zu vergessen! Alle Vereine waren grandios“, so Thaler. „Auch Stefan Weiß, dem 2. Vorsitzenden und 2. Musikleiter, gebührt ein ganz großer Dank. In monatelanger Arbeit koordinierte er das komplette Gründungsfest. Stefan war der erste beim Aufbauen und der letzte, der bei den Aufräumarbeiten gegangen ist“.

Im Vorfeld gab es zudem viele Besprechungen mit Thomas Egger vom Musikbund Bezirksverband Chiem- und Rupertigau. Wie Alfons Thaler bemerkt, überzeugte Thomas Egger die „Jung Ottinger“ letztendlich, das Fest doch wie urpsrünglich geplant durchzuführen. Noch ein halbes Jahr zuvor stand die Abhaltung aufgrund der Corona-Pandemie noch „in den Sternen“.

Ein großes „Vergelt’s Gott“ geht daher auch an Leonhard Kastenhofer, welcher die Pfarrwiese für den Festgottesdienst zur Verfügung stellte und an Familie Stöger und Maier Georg für das Benützen der Bierzeltwiese und der Parkplätze. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, so Dirigent Sepp Thaler. „Schließlich sind ja 42 Musikkapellen auf den Wiesen „herumgetrampelt“, wie der 1. Musikleiter schmunzelnd berichtet. „Für ein Fest dieser Größenordnung war die finanzielle Unterstützung äußerst wichtig. Hierbei wurden wir durch die Bergader Privatkäserei, die Firma Schaumeier, die VR-Bank Waging, sowie durch die Brauerei Schönram großartig unterstützt“, so Alfons Thaler. „Auch bei Herrn Pfarrer Andreas Ager und Herrn Pastoralrefernt Jauernig bedanken wir uns sehr herzlich für den Festgottesdienst am Sonntag und für den Gottesdienst beim Totengedenken am Samstag. 

Heinrich Thaler Senior, der schon seit Gründung der Jung Ottinger ein großer Förderer und Unterstützer war konnte nun eine Spende in Höhe von 1000,00 Euro an die Verantwortlichen des Jubelvereins überreichen. Zur offiziellen Übergabe waren dann auch neben den beiden Vorsitzenden Alfons Thaler und Stefan Weiss, Musikleiter Sepp Thaler und Festleiter Herbert Fuchs auch der Schirmherr und 1. Bürgermeister des Marktes Waging, Matthias Baderhuber“ eingeladen. „Seit der ersten Stunde im Jahr 1972 ist Heinrich Thaler immer mit dabei und „trägt uns unser Graffel“ nach“, wie Vorsitzender Alfons Thaler schmunzelnd zu berichten weiß. „Diese Spende von privater Seite freut uns natürlich sehr“, so der Vorsitzende.

Pressemitteilung der Blaskapelle Jung Otting

Kommentare