Alkoholvergiftung: 13-Jähriger im Krankenhaus

Traunstein - Aus Frust hatte ein 13-Jähriger eine Flasche Doppelkorn entwendet und alleine getrunken. Er und sein 8-jähriger Bruder wurden bei einer Pfegefamilie untergebracht.

Zwei Kinder im Alter von 13 und 8 Jahren wurden am vergangenen Samstag durch das Jugendamt Traunstein bei einer Pflegefamilie untergebracht. Der Maßnahme voraus gegangen war ein Anruf des Krankenhauses Trostberg bei der Polizei. Ein Klinikarzt bat die Beamten um Unterstützung, da ein 13-jähriges Kind, das am Freitag durch den Notarzt mit einer Alkoholvergiftung eingeliefert wurde, mittlerweile wieder in besserem gesundheitlichem Zustand war und von den Eltern abgeholt werden könnte. Mehrere Versuche, die Erziehungsberechtigten telefonisch zu erreichen, misslangen.

Die Polizeiinspektion Trostberg schickte daraufhin eine Streife zur elterlichen Wohnung, wo auf Klingeln die Türe geöffnet wurde. Die Beamten mussten feststellen, dass die Mutter extrem unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss stand und auch der Vater einen äußerst abwesenden Eindruck machte und noch im Bett schlief. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass das Fehlen des 13-jährigen von den Eltern zwar bemerkt wurde, sie es aber aus bisher nicht geklärten Gründen unterließen, nach ihrem Sohn zu suchen, bzw. das Fehlen des Kindes der Polizei zu melden. Die Beamten konnten in der Wohnung ferner noch einen 8-jährigen Jungen feststellen.

Auf Grund der gesammelten Eindrücke über die Lebensumstände der Kinder wurde mit dem Jugendamt Traunstein Kontakt aufgenommen. Eine Vertreterin des Jugendamtes überprüfte vor Ort die familiären Verhältnisse und entschied, dass die Kinder vorerst bei einer Pflegefamilie untergebracht werden.

Wie Recherchen ergaben, hatte der 13-jährige aus Frust aus der elterlichen Wohnung eine Flasche Doppelkorn genommen und diese alleine getrunken.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser