Volltrunken aus erstem Stock gestürzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Pavolding - Schwer verletzt hat sich ein 24-jähriger Augsburger bei seiner Geburtstagsfeier. Im volltrunkenen Zustand stürzte er aus dem ersten Stock.

Ein 24-jähriger hatte in der Nacht zum 09. August Glück im Unglück. Im Rahmen einer privaten Geburtstagsfeier in Pavolding trank der Augsburger reichlich alkoholische Getränke und wurde aufgrund seines Rauschzustandes von seiner Freundin auf das Zimmer im 1. Stock gebracht und ins Bett gelegt.

Offensichtlich hat er dann irgendwann nach 04.00 Uhr das Zimmer verlassen. Unter bisher nicht geklärten Umständen verließ er das Bett und wollte nach draußen. Dabei stürzte er aus dem 1. Stock einige Meter tief ins Freie. Der Ort des Absprungs konnte bislang nicht abschließend ermittelt werden. Der erste Aufprall erfolgte jedenfalls mit dem Gesäß auf einem senkrecht abstehenden Blechfalz, der sich auf einer Mauer befand, von dort stürzte der Betrunkene noch weiter in einen Kellerabgang. Der 24-Jährige wurde dabei schwer verletzt.

Irgendwie schaffte er es, aus eigener Kraft trotz der Verletzungen und des Alkoholeinflusses, wieder zurück ins Zimmer im I. Stock zu gelangen. Gegen 08.30 Uhr wachte er mit großen Schmerzen auf, die Verletzungen erstmals selber bewusst wahrnehmend und verständigte seine Freundin in einem Nebenzimmer. Diese alarmierte sofort Notarzt und Polizei.

Der 24-Jährige erlitt bei dem Unglück diverse tiefe und massive Schnittverletzungen im Gesäßbereich sowie - und Schürfwunden an Kopf und Rücken. Er wurde noch vor Ort notärztlich versorgt nd dann mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Traunstein gebracht.

Die Polizeiinspektion Trostberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Bislang haben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. Niemand von Besuchern will den Unglücksvorgang bemerkt haben.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser