Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A8 Richtung Salzburg

Rosenheimer SUV-Fahrer (37) sorgt für Schrecksekunden – und muss in die Psychiatrie

In den frühen Freitagmorgenstunden sorgte ein Rosenheimer SUV-Fahrer für schreckliche Sekunden auf der A8 Richtung Salzburg, welche im Anschluss drastische Konsequenzen für ihn zogen.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Bernau am Chiemsee/A8 – Am Freitag (20. Mai) gingen gegen 00.20 Uhr, mehrere Anrufe bei der Einsatzzentrale der Polizei ein. Es wurde mitgeteilt, dass ein SUV-Fahrer auf der BAB A8 in Fahrtrichtung Salzburg gefährliche Fahrmanöver durchführt, welche nur aus Glück bislang nicht zu Verkehrsunfällen führten.

Hierbei sei ein PKW der Marke Hyundai mit Rosenheimer Zulassung ab der Anschlussstelle Frasdorf trotz Dunkelheit ohne Licht gefahren und führte hierbei mehrere Vollbremsungen und „Ausweichmanöver“ durch. Wodurch zumindest ein bislang unbekannter weißer Kleintransporter beinahe in die Mittelleitplanke gedrängt worden wäre. Nur durch das vorausschauende Fahrverhalten der betroffenen Fahrzeugführer konnte Schlimmeres verhindert werden.

Im weiteren Verlauf der Fahrt kam es bis zur Anschlussstelle Neukirchen immer wieder zu gefährlichen Situationen, bei denen der Fahrer des Pkw einen Schwertransport, welcher mit einem Boot beladen war, teils bis zum Stillstand ausbremste. Den Schwertransport überholende Fahrzeuge drängte der Hyundai-Fahrer immer wieder zur Mittelleitplanke hin ab.

Der betreffende Pkw konnte schließlich durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein angehalten werden. Der 37-jährige Fahrzeugführer aus dem Landkreis Rosenheim erhob sogleich Protest gegen die Anhaltung. Im weiteren Verlauf stellten die Beamten bei dem Mann massive psychische Auffälligkeiten fest. Da sichtlich Fremd- und Eigengefährdung vorlag, wurde der Lenker durch die Polizei in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Am Einsatz waren weiterhin Streifen der Grenzpolizeiinspektion Piding sowie der Polizeiinspektion Traunstein beteiligt. Eine Rettungsdienstbesatzung wurde zur Unterstützung hinzugezogen.

Personen, die Angaben zur oben beschriebenen Fahrt gemacht werden können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der 08662/6682-0 zu melden.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare