Appell der Polizeiinspektion Trostberg zum Fasching

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Trostberg - Die Anzahl der Faschingsveranstaltungen und der Starkbierfeste nehmen im Laufe der kommenden Wochen kontinuierlich zu.

Diese Feststellung ist Grund genug für die Polizei, in den kommenden Wochen, insbesondere zur Nachtzeit auf den Straßen noch mehr präsent zu sein. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass es immer wieder "Unbelehrbare" gibt, die es nach durchzechter Nacht nicht lassen können, sich hinters Steuer zu setzen. Jedoch hört bei Alkohol und Drogen am Steuer, sowie sonstiger Gesetzesverletzungen auch in dieser Zeit die "Narrenfreiheit" auf. Immer wieder gab und gibt es Fahrzeugführer, die den Begriff des verantwortungsvollen Handelns im Straßenverkehr noch nicht so richtig verinnerlicht haben.

Um ein böses Erwachen nach der Faschingszeit zu vermeiden, rät die Polizei den Besuchern von Faschingsveranstaltungen eindringlich, den Nachhauseweg bereits im Vorfeld zu planen: Besonders wenn man weiß, dass Alkohol konsumiert wird! Die Bildung von Fahrgemeinschaften, bei der von Beginn an feststeht, wer sich als Fahrer zur Verfügung stellt, hat sich sehr bewährt. Ebenso sinnvoll ist das Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Bahn oder Taxi.

Auch auf die Problematik des Restalkohols soll in diesem Zusammenhang hingewiesen werden. Irrtümlicherweise wird oftmals angenommen, ein paar Stunden Schlaf nach durchzechter Nacht würden ausreichen, um wieder voll fahrtüchtig zu sein. Diese Fehleinschätzung belegen die zahlreich registrierten Trunkenheitsfahrten in den Morgenstunden.

Die Polizeiinspektion Trostberg möchte ihnen das Feiern nicht vermiesen, es sollte sich allerdings alles im Rahmen bewegen und diesen Rahmen hat der Gesetzgeber in Punkto Alkohol und Drogen eng gestaltet. Die unliebsamen Folgen einer Strafanzeige stehen in nicht im Verhältnis zu dem Aufwand, wenn man das Fahrzeug stehen lässt und auf anderweitige Transportmittel umsteigt.

Es ist keine Schande, ein alkoholisches Getränk mit dem Hinweis auf die bevorstehende Fahrt abzulehnen. Vielmehr beweist dies ein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein.

Neben der Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeuglenker wird die Polizei auch vermehrt den "Jugendschutz" im Auge behalten. Die Bestimmungen dazu können dem Link am Ende des Berichts entnommen werden. Besonders die Eltern, aber auch die Gewerbetreibenden sind hier gefordert, die jungen Leute auf die Einhaltung der Vorschriften hinzuweisen bzw. diese selbst zu überwachen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser