Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf A8 bei Siegsdorf kontrolliert

Richtiger Riecher: Warum dieser VW Tiguan das Interesse der Pidinger Schleierfahnder erweckte

Diesen VW Tiguan mit slowenischer Zulassung stellten die Schleierfahnder sicher.
+
Diesen VW Tiguan mit slowenischer Zulassung stellten die Schleierfahnder sicher.

Siegsdorf - Ein VW Tiguan mit slowenischer Zulassung erweckte Dienstagmorgen auf der A8 in Fahrtrichtung München das Interesse der Schleierfahnder aus Piding. Wie die Kontrolle wenige Kilometer später zeigen sollte, war das Interesse nicht unbegründet - der Pkw wurde sichergestellt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Dienstag (17. August) gegen 9.30 Uhr kontrollierte eine Fahndungsstreife der Grenzpolizeiinspektion Piding auf der A8, Höhe Siegsdorf, einen VW Tiguan mit slowenischer Zulassung. Das Fahrzeug war besetzt mit zwei jungen Slowenen, im Alter von 32 und 33 Jahren. Sie waren beruflich als Bauarbeiter nach München unterwegs.

Beide Männer konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Beim routinemäßigen Abgleich mit den polizeiinternen Fahndungsbestand stellte sich jedoch schnell heraus, dass das Fahrzeug seit Mitte 2020 durch Niedersachsen zur Sicherstellung ausgeschrieben war. Der VW Tiguan ist durch Veruntreuung abhandengekommen, ins Ausland verschoben und vermutlich mit gefälschten Dokumenten zugelassen worden.

Die genauen Tatumstände werden derzeit von der hausinternen Ermittlungsgruppe der GPI Piding beleuchtet. Von der dubiosen Vergangenheit ihres Fahrzeuges ahnten die jungen Männer nichts. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die beiden Slowenen ihre Reise in Richtung München fortsetzen - jedoch ohne den Pkw.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Kommentare