Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Mittwoch in Übersee

Autofahrer drängt Wohnmobil in Leitplanke und flüchtet dann - Polizei sucht ihn

Am Mittwoch (22. September) kam es gegen 16.45 Uhr auf der Staatsstraße 2096 zwischen Übersee und Grabenstätt, kurz vor der Eisenbahnüberführung, zu einem Verkehrsunfall:

Pressemitteilung im Wortlaut

Übersee - Ein 71-jähriger Urlauber und seine 55-jährige Ehefrau aus Nordrhein-Westfalen waren mit ihrem Wohnmobil Richtung Grabenstätt unterwegs .In der langgezogenen, unübersichtlichen Linkskurve bei der Eisenbahnbrücke kam ihnen plötzlich ein Fahrzeug entgegen, das deutlich über die durchgezogene Mittellinie fuhr, so dass der 71-jährige Wohnmobilfahrer zu einem sofortigen Ausweichmanöver nach rechts gezwungen wurde, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden.

Dennoch kam es zum streifenden Anstoß mit dem entgegenkommenden Fahrzeug, das Wohnmobil prallte zudem noch - bedingt durch das Ausweichmanöver - gegen eine rechtsseitige Leitplanke. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Das Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen blieb bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt.  Am Wohnmobil entstand ein erheblicher Sachschaden von etwa 15.000 - 20.000.-€. Die Feuerwehr Übersee war zur Absicherung der Unfallstelle sowie für Umleitungsmaßnahmen mit starken Kräften vor Ort, vorsorglich war auch ein Rettungswagen an der Unfallstelle.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizeiinspektion Grassau und der Unfallfluchtfahndung Traunstein sowie Zeugenangaben dürfte es sich beim flüchtigen Unfallverursacher um einen älteren VW-Bus, Modell T4 oder T5, Farbe türkisgrün, mit TS-Kennzeichen handeln. Das Fahrzeug muss auf der Fahrerseite und vermutlich im Bereich der Stoßstange vorne links erhebliche Beschädigungen aufweisen, der linke Außenspiegel ist abgerissen.

Die Polizei Grassau bittet um Hinweise auf ein solches Fahrzeug unter der Telefonummer 08641/95410.

Pressemitteilung im Wortlaut

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare