Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Traunstein und Altenmarkt

Bremsanlage mit Kabelbindern fixiert: Polizei stoppt Lkw-Fahrer (44) auf der B304

Am Montag (19.12.2022) fiel Beamten der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der B304 zwischen Traunstein und Altenmarkt an der Alz ein spanischer Sattelzug mit einem augenscheinlich sehr „hochbeinigen“ Sattelanhänger auf.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

B304/Altenmarkt an der Alz – Da der Verdacht eines Defekts an der Niveauregulierung der Luftfederung des Anhängers bestand, wurde der Sattelzug auf einem Parkplatz bei Altenmarkt angehalten und einer technischen Inaugenscheinnahme unterzogen. Hierbei bestätigte sich der Verdacht der defekten Niveauregulierung, zudem wurde ein erheblich beschädigter Anhängerreifen festgestellt.

Der gravierendste technische Mangel betraf jedoch die Bremsanlage des Fahrzeugs. So fiel den Polizisten auf, dass die Radbremse des linken Rades der Mittelachse aufgrund abgeschraubter Druckluftleitungen komplett außer Funktion gesetzt war. Um hierbei zu verhindern, dass die Druckluftversorgung der Bremsanlage aufgrund der offen liegenden Luftleitungen zusammenbricht, waren die Luftschläuche kurzerhand um 180° abgeknickt und mit Kabelbindern fixiert worden. Die Beamten unterbanden an Ort und Stelle die Weiterfahrt des verkehrsunsicheren Aufliegers.

Bei der anschließenden Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten äußerte der 44-jährige spanische Fahrer bereits im Vorfeld, dass es „kleine Probleme“ mit der Ruhezeit gäbe. Anhand der Daten des digitalen Fahrtenschreibers konnten die Beamten schließlich feststellen, dass die vorgeschriebene wöchentliche Ruhezeit des Fahrers um über 24 Stunden verkürzt wurde, weshalb die Polizisten gegenüber dem 44-Jährigen das sofortige Einbringen einer angemessenen Ruhezeit anordneten.

Fahrzeugführer und Fuhrunternehmen werden nun beim Bundesamt für Güterverkehr angezeigt. Zur Sicherstellung der beiden Bußgeldverfahren behielten die Beamten eine Sicherheitsleistung in insgesamter Höhe von 1500 Euro ein. Zudem muss sich die Spedition nun um eine Instandsetzung des mangelbehafteten Anhängers vor Ort kümmern.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel

Kommentare