Bauarbeiter rastet im Vollsuff aus

Ruhpolding - Über 2,5 Promille und die Folgen: Ein Bauarbeiter rastete in der Nacht auf Mittwoch vollkommen aus. Auch auf Polizisten ging der 25-Jährige los.

Ein zur Zeit auf einer Baustelle in Grassau beschäftigter und in Ruhpolding untergebrachter Arbeiter aus Nordrhein-Westfahlen fiel am 5. September, nach Mitternacht, einigen Anwohnern in der Kirchberggasse auf, da er lautstark herumschrie.

Als der Mann auf sein Verhalten hin von den Beamten der Polizeiinspektion Ruhpolding angesprochen wurde, reagierte er zunächst überhaupt nicht. Anweisungen der Beamten leistet er keine Folge. Im Gegenteil: Der Mann wurde immer lauter und aggressiver.

Als sich die Beamten die Umgebung genauer ansahen, bemerkten sie, dass bereits einige Gartengegenstände vom dem aggressiven Mann zerstört wurden. Da er den mehrfachen und klaren Anweisungen der Beamten ruhig zu sein und nach Hause zu gehen keine Folge leistete und im Gegenteil gegenüber den Beamten daraufhin immer aggressiver wurde, musste er gefesselt und zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen werden.

Dies nahm der Mann zum Anlass, die eingesetzten Beamten massiv aufs Übelste zu beleidigen, zu schlagen und mit dem Tode zu bedrohen. Selbst auf einen Arbeitskollegen, der ihn begleitete und versuchte, ihn zu beruhigen, hörte der Mann nicht mehr.

Der Grund für sein Ausrasten war dann aber schnell klar: Ein Alkotest ergab einen Wert von über 2,5 Promille.

Der 25-Jährige wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung angezeigt und muss nun mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Zudem wird sein Verhalten an die zuständige Führerscheinstelle gemeldet. Diese prüft dann, ob er charakterlich noch geeignet ist, um zukünftig am Straßenverkehr teilnehmen zu können.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ruhpolding

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser