Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A8 bei Bergen

Mit 33 gefälschten Impfpässen unterwegs: Mutmaßliche Impfpasshändlerin (30) festgenommen

Schleierfahnder der Bayerischen Grenzpolizei konnten am Dienstagabend (14. Dezember) auf der A8 auf Höhe der Raststätte Hochfelln eine österreichische Staatsangehörige festnehmen, die im Besitz von insgesamt 33 gefälschten Impfpässen war.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bergen/A8 - Am Dienstag fiel den Schleierfahndern der Grenzpolizeiinspektion Piding gegen 21 Uhr ein Audi A5 mit österreichischer Zulassung auf Höhe der Raststätte Hochfelln (Fahrtrichtung München) auf. Bei der genaueren Inaugenscheinnahme im Rahmen der Kontrolle der Fahrerin (30) sowie deren Fahrzeug fanden die Beamten Bargeld im mittleren vierstelligen Bereich und 33 gefälschte Impfpässe.

Die Fahrerin wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen. Das Bargeld und die gefälschten Impfpässe wurden sichergestellt. Außerdem wurde der Audi A5 auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Vorbereitung der Einziehung ebenfalls sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen wurden vom Fachkommissariat 10 der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein übernommen.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde die mutmaßliche Impfpassfälscherin wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie muss sich nun wegen des Verdachts eines besonders schweren Falles der Urkundenfälschung verantworten.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Marijan Murat

Kommentare