Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehren im Landkreis Traunstein gefordert

Brand in Bergener Mehrfamilienhaus: Wohnung unbewohnbar – enormer Sachschaden

Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Bergen am Dienstagvormittag (13. September) entstand Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand, die Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bergen – Am Dienstagvormittag (13. September) gegen 11 Uhr brach in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Weißachener Straße in Bergen ein Feuer aus. Glücklicherweise bemerkte ein Bewohner des Hauses eine Rauchentwicklung im Treppenhaus und setzte umgehend einen Notruf ab.

Feuerwehr bringt Flammen schnell unter Kontrolle

Der schnell am Brandort eingetroffenen Feuerwehr gelang es, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu verhindern, dass sich dieses weiter ausbreitet. In der betroffenen Wohnung im ersten Obergeschoss entstand Sachschaden von rund 50.000 Euro. Die Wohnung ist vorübergehend nicht mehr bewohnbar.

Glücklicherweise wurde durch den Brand niemand verletzt. Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) der Kripo Traunstein übernahmen vor Ort die Sachbearbeitung. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen aktuell nicht vor.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa

Kommentare