Dreiste Unfallflucht auf der A8

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bergen - Eine ziemlich dreiste Form der Unfallflucht ereignete sich am Mittwochabend auf der A8. Die Fahndung nach dem "Sünder" verlief bislang ergebnislos:

Am Mittwochabend, 6. Juni, gegen 21.15 Uhr befuhr ein 46-jähriger Baumeister aus München mit seinem BMW X5 mit Rosenheimer Kennzeichen die BAB 8 in Richtung München. Plötzlich kam von hinten ein weißer Transporter der Marke Volkswagen und fuhr zunächst sehr dicht auf den BMW auf.

Im weiteren Verlauf setzte der Transporter zum Überholen des BMW an. Während des Überholvorganges kam es dann zum seitlichen Zusammenstoß zwischen dem Transporter und dem BMW. Beide Fahrzeuge schleuderten quer über die Autobahn und schlugen mehrmals in der Mittelschutzplanke ein. Letztlich stiegen beide Fahrer unverletzt aus.

Da der BMW-Fahrer, dessen Fahrzeug schwer beschädigt am rechten Fahrbahnrand liegen blieb, der Aufforderung des Transporterfahrers bis zur nächsten Ausfahrt Grabenstätt zu fahren, nicht nach kam, setzte sich dieser kurzer Hand in sein Fahrzeug und fuhr ohne seine Personalien zu hinterlassen einfach weiter. Mehrere anwesende Personen notierten sich das Traunsteiner Kennzeichen des Fluchtfahrzeuges. Am BMW X5 entstand Sachschaden von mindestens 20.000 Euro. Zudem wurden einige Leitplankenfelder beschädigt.

Eine umgehendst eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeug und dessen Fahrer, welcher männlich, ca. 40 Jahre alt, 170 - 175 cm groß, ca. 80 kg schwer sein und blondes schütteres Haar mit rundem Gesicht haben soll, verlief bis in die Nacht negativ. Sowohl der bislang unbekannte Fahrer, als auch mögliche weitere Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich umgehendst bei der Autobahnpolizei in Siegsdorf, Tel. 08662/6682-110, zu melden.

Pressemeldung VPI Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser