Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strafverfahren eröffnet

Betrunkener Lkw-Fahrer (53) macht in Bergen mitten auf dem Beschleunigungsstreifen Pause

Die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein entdeckte am Sonntagabend (20. März) einen Lkw, der mitten auf dem Beschleunigungsstreifen der Rastanlage Hochfelln Süd Pause machte.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bergen – Am Sonntag (20. März) gegen 21.10 Uhr, stellte eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein einen auf dem Beschleunigungsstreifen der Rastanlage Hochfelln Süd parkenden, kroatischen Lkw fest. Dieser stand dort völlig unbeleuchtet.

Nachdem der Lkw-Lenker erst einmal geweckt werden musste, fragten ihn die Beamten nach dem Grund des gefährlichen Abstellens des Sattelzuges auf der Autobahn. Bei dem Fahrer, konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Mehrere leere Bierdosen auf dem Beifahrersitz zeugten von größerem Alkoholkonsum. Ein anschließend durchgeführter Alcotest ergab einen Wert von über zwei Promille.

Der 53-jährige kroatische Fahrzeugführer wollte auf dem Weg nach Kroatien eine Pause einlegen und fand jedoch keinen Parkplatz, weshalb er kurzerhand auf der Autobahn stehen blieb.

Der Lenker mit Wohnsitz in Deutschland wurde zur Blutentnahme ins Klinikum Traunstein verbracht - die Fahrerlaubnis wurde ihm sofort entzogen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eröffnet, weshalb es ihm nicht mehr erlaubt ist, ein Fahrzeug in Deutschland zu führen.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Kommentare