Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungseinsatz bei Inzell

Bergsteigerin (70) stürzt am Falkenstein 50 Meter in die Tiefe - schwerst verletzt in Klinik

Bild von Rettungshubschrauber
+
Symbolbild: Hubschrauber

Eine Bergsteigerin stürzte am Sonntag am Falkenstein 50 Meter in die Tiefe und wurde schwerst verletzt.

Pressemeldung im Wortlaut

Inzell - Am 5. September gegen 13 Uhr gingen eine 70-jährige erfahrene Bergsteigerin aus dem Landkreis Traunstein und ihr Begleiter die Überschreitung des Falkensteins in Inzell. Beim Abstieg in Richtung Süden kam die Frau gegen 16 Uhr zu Sturz und fiel über steiles, baumdurchsetztes Schrofengelände ca. 50 Meter in die Tiefe und kam in der Nähe eines Steiges zum Liegen.

Ein Begleiter sowie zwei weitere Wanderer versorgten die Frau und wählten den Notruf. Die Bergwacht Inzell war mit 18 Einsatzkräften und einem Bergwachtsnotarzt zur Versorgung der verletzten Frau vor Ort und versorgten diese medizinisch. Aufgrund des steilen Geländes und den Verletzungen wurde die Frau durch den Rettungshubschrauber Christophorus 6 mit dem Bergetau ins Krankenhaus Traunstein geflogen. Die Frau erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen. Die Ersthelfer und der Begleiter wurden nach dem Einsatz durch das KID-Berg der Bergwacht betreut. Der Unfall wurde durch Beamte der Alpinen Einsatzgruppe Grassau aufgenommen.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Kommentare