Bernau – Geschwindigkeitskontrolle auf der A8

Auf dem Weg zu einer Beerdigung: österreichischer Fahrer mit 153 km/h erwischt

Traunstein / A8 - Die Verkehrspolizei hat am Dienstag, 18. August, mehr als 9100 Fahrzeuge bei einer Geschwindigkeitsmessung erfasst. Dabei musste gegen 67 Fahrzeuglenker ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden, wobei die Höchstgeschwindigkeit bei einem Österreicher lag.

Die Meldung im Wortlaut:


Am Dienstag den 18. August, in der Zeit zwischen 08.00 Uhr und 13:20 Uhr, führte die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein eine Geschwindigkeitsmessung auf der Bundesautobahn A 8 zwischen den Anschlussstellen Bernau und Felden durch. In diesem Zeitraum passierten etwas mehr als 9.100 Fahrzeuge die Messstelle in Fahrtrichtung Salzburg.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit ist in diesem Bereich auf 100 Km/h beschränkt. Insgesamt musste gegen 67 Fahrzeuglenker ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Bei fünf Betroffenen ist das Bußgeld auch mit Punkten im Fahreignungsregister und einem Fahrverbot von 1 Monat verbunden.


Von bereitstehenden Streifenfahrzeugen wurden unmittelbar nach der Kontrollstelle bereits erste Fahrerfeststellungen und Anhörungen durchgeführt, bzw. belehrende Gespräche mit den Fahrerinnen und Fahrern geführt.
Bei 13 Lenkern mit ausländischer Zulassung, wurde noch vor Ort das entsprechende Bußgeld einbehalten. Der schnellste Wagen, dessen österreichischer Lenker zu einer Beerdigung unterwegs war, wurde mit einer Geschwindigkeit von 153 km/h gemessen.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein.

Rubriklistenbild: © Ulrich Perrey/dpa

Kommentare