Am 7. April in Teisendorf

Busfahrer ohne Führerschein am Steuer erwischt: Polizei leitet Strafverfahren ein

Am 7. April zog die Polizei einen langsam fahrenden Bus aus dem Verkehr. Es stellte sich ein technischer Defekt heraus. Jedoch fiel der Polizei auch auf, dass der Busfahrer eigentlich ein Fahrverbot hatte. Gegen ihn wird jetzt ermittelt.

Pressemitteilung im Wortlaut

Teisendorf – Am 7. April gegen 11 Uhr wurde eine Streife der Verkehrspolizei Traunstein über einen extrem langsam auf der Autobahn fahrenden Bus in Richtung München informiert.

Der Linienbus, der für seine künftige Verwendung im Großraum München gerade dorthin überführt wurde, hatte lediglich ein technisches Problem. Bei der Überprüfung des Fahrers eines zweiten, zugehörigen Busses, der mit dem defekten Bus auf einem Parkplatz am Teisenberg wartete stellte sich heraus, dass gegen den Fahrer seit Anfang März ein rechtskräftiges Fahrverbot über ein Monat in Deutschland besteht. Der Fahrer war bereits im September 2020 deutlich zu schnell geblitzt worden, weshalb er seinen Führerschein eigentlich bereits hätte abgeben müssen. Bei dem Fahrer des Busses handelt es sich um einen 51-Jährigen Osteuropäer.

Der Führerschein wurde durch die Beamten vor Ort sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Den Fahrer erwartet ein Strafverfahren wegen Fahrens trotz Fahrverbots.

Die Firma, welche die Busse überführt, musste neben einem Service-Truck für den defekten Bus nun auch noch einen Ersatzfahrer organisieren.

Aus der Pressemitteilung der Polizeiinspektion Traunstein im Wortlaut

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler

Kommentare