Polizei beim Chieminger Faschingszug gefordert

Glück im Unglück: Betrunkener (16) fällt von Faschingswagen - verletzt

Chieming - Viele Narren lockte am Wochenende der Faschingszug am Chiemseering an. Doch die Polizei musste mehrmals wegen unschöner Vorfälle ausrücken, ein Jugendlicher fiel sogar vom geschmückten Wagen und verletzte sich.

Pressetext im Wortlaut:


Am Sonntag, den 9. Februar, fand bei strahlendem Sonnenschein der Chieminger Faschingszug statt. Zahlreiche Narren hatten sich bereits Stunden vor dem Faschingstreiben in Chieming eingefunden, um die aufwendig geschmückten Umzugswägen vorzubereiten. Leider kam es hierbei zu ersten Polizeieinsätzen, da einige Veranstaltungsteilnehmer auch nicht davor zurückschreckten Privatgrundstücke zu betreten, um dort ihrer Notdurft nachzugehen und sich zu übergeben.

Der eigentliche Umzug erfolgte friedlich und ohne Vorkommnisse. Durch die notwendigen Verkehrsmaßnahmen kam es für die Dauer des Umzugs zu Verkehrsstörungen im Ortsgebiet Chieming.


Unfall und Schlägerei zum Ende der Veranstaltung

Obwohl der Umzug am Chiemseering sein Ende fand und die Teilnehmer die Fahrzeuge verlassen mussten, kam es bei der Heimreise zu einem Verkehrsunfall, nachdem ein stark alkoholisierter 16-jähriger Tachinger auf der Staatsstraße 2095 vom Faschingswagen fiel. Nur durch Glück wurde er nicht vom nachfolgenden Verkehr überrollt und konnte mit verhältnismäßig leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Klinikum transportiert werden. Die Polizei Traunstein hat diesbezüglich die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Nach dem Festzug fanden sich viele der geschätzt über 1.500 Narren auf dem übervollen Veranstaltungsgelände am Chiemseering ein. Schnell hatte das Festzelt seine maximale Kapazität erreicht, so dass die Besucher draußen weiter feiern mussten. Zwei Waginger Spezln hatte der Alkohol so zugesetzt, dass sie sich gegenseitig schlugen. Sie werden sich nun wegen wechselseitiger Körperverletzung verantworten müssen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Traunreut

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare