Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfallflucht in Chieming

Wagingerin (33) lässt Auto nach Unfall stehen und geht nach Hause

Am Samstagmorgen (27. August) wurde der Polizeiinspektion Traunstein ein stark unfallbeschädigtes Auto neben der Staatsstraße 2095 bei Egerer mitgeteilt. 

Die Meldung im Wortlaut:

Chieming - Vor Ort war an der beschriebenen Örtlichkeit dann ein blauer VW Golf in der Böschung liegend festzustellen. Der Pkw war versperrt und beide Airbags hatten ausgelöst. Von den Fahrzeuginsassen fehlte zunächst jedoch jede Spur.

Noch im Laufe des Vormittages konnte dann aber im Rahmen der Folgeermittlungen eine 33-jährige Wagingerin als verantwortliche Fahrzeuglenkerin ermittelt werden. Sie war eigenen Angaben zufolge bereits gegen 01.30 Uhr mit ihrem Pkw von der Straße abgekommen und hatte sich in der Böschung festgefahren. Eine Verständigung der Polizei war bis dahin allerdings nicht erfolgt.

Da durch den Unfall aber ein Leitpfosten umgefahren wurde und auch Flurschaden entstand, muss sich die Wagingerin nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. Sie selbst zog sich bei dem Unfall eine leichte Armverletzung zu. Ihr Auto musste darüber hinaus abgeschleppt werden. Der hieran entstandene Sachschaden wird mit derzeit circa 3.000 Euro angegeben.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska / dpa

Kommentare