Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei wird auf einmal nicht mehr gebraucht

Ehrenhafter Finder in Altenmarkt an der Alz wird großzügig belohnt

Ein amüsanter Zwischenfall ereignete sich in Altenmarkt an der Alz als sich der Verlierer eine Geldbeutels und sein ehrenhafter Finder zufällig gleichzeitig in der Polizeiinspektion wiederfanden.

Pressemitteilung im Wortlaut

Altenmarkt a. d. Alz - Ein Altenmarkter Rentner fand am Nachmittag des Dienstags(22. Juni) auf dem Parkplatz einer örtlichen Bank einen Geldbeutel vor, wartete noch kurz vor Ort, ob der Besitzer wieder zurückkommt, und brachte ihn dann umgehend zur Trostberger Polizei, nachdem die Bank keine Schalterstunde hatte.

In der Geldbörse befand sich neben den persönlichen Dokumenten des Besitzers auch ein Geldbetrag im mittleren dreistelligen Bereich. Der Verlierer - ebenfalls aus dem Gemeindebereich - bemerkte den Verlust erst zu Hause und begab sich zurück zur Bank. Als er dort eintraf, konnte er den Finder zwar gerade von der Bank wegfahren sehen, wusste zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht, dass dieser bereits die Geldbörse bei sich hat.

Nachdem er in und um die Bank zu seinem Geldbeutel nicht fündig wurde, begab er sich auch zur Polizeidienststelle. Dort traf er dann ein, als die Fundsache gerade amtlich aufgenommen wurde. Die erste Erleichterung kam ihm dabei, als er vor dem Polizeigebäude das Fahrzeug des Finders bemerkte und sich dann bereits zusammenreimen konnte, dass dieser mit dem Geldbeutel ebenso direkt zur Polizei fuhr. Im weiteren Verlauf konnte er sein verlorenes Portemonnaie direkt vom Finder in Empfang nehmen, während die Polizei nur noch als neutraler Beobachter fungierte und wahrnehmen durfte, dass der überglückliche Verlierer dem Finder einen sehr großzügigen Finderlohn, deutlich über dem gesetzlichen Anspruch überließ.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare