Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erneuter Lkw-Brand auf der Autobahn

+

Siegsdorf - Der Sattelauflieger eines türkischen Lkw geriet am Donnerstag gegen 21.30 Uhr auf der A8 in Brand. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer erkannte bei dem Sattelzug die Flammen an der Achse des Anhängers.

Er machte per Zeichen den türkischen Fahrer, der in Richtung München unterwegs war, darauf aufmerksam und hielt diesen in einer Pannenbucht, unmittelbar vor dem Bergener Talübergang, an. Gemeinsam versuchten die Männer mittels eines kleinen Handfeuerlöschers die Flammen an dem Rad zu ersticken. Dies gelang erst nach Eintreffen einer Streife der Autobahnpolizei Siegsdorf. Der hier mitgeführte Feuerlöscher war dafür ausreichend. Durch die starke Hitze im Bereich der Bremse drohte das Feuer jedoch wieder aufzuflammen. Die kurz darauf mit 20 Mann eintreffende Feuerwehr Siegsdorf begann sogleich mit Lösch-, bzw. Abkühlarbeiten. Bei genauerer Untersuchung wurde im Bodenbereich des mit Textilien beladenen Aufliegers ein Glutnest entdeckt. Nach Entleerung eines Teils der Ladung wurde dieses erstickt.

Zur Reinigung der Autobahn von Löschschaum und zur Beseitigung des gefrierenden Löschwassers, musste die Autobahnmeisterei die A 8 in Richtung München kurzzeitig sperren. Nach Erledigung aller Aufräumarbeiten konnte die Autobahn gegen 23.30 Uhr wieder freigegeben werden. Als Brandursache wurde eine festgefahrene Trommelbremse an der betroffenen Achse festgestellt. Sachschaden entstand in Höhe von geschätzten 30.000 Euro. Betroffen sind der Sattelauflieger und insbesondere die verrauchten, sonst aber unversehrten Textilien.

Pressemitteilung Verkehrsvolizeiinspektion Traunstein

Kommentare