Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vater und Tochter sterben bei Gebäudeeinsturz

+

Stein an der Traun - Nach einem Felssturz in Stein an der Traun können der Familienvater und die Tochter nur noch tot geborgen werden. Mutter und Sohn werden verletzt geborgen. **Live-Berichterstattung mit Bildern und Videos auf chiemgau24.de**

Nachdem vor Mitternacht der 45-jährige Familienvater nur noch tot aus den Trümmern seines Hauses geborgen werden konnte, gelang es den Rettungskräften nach stundenlangen, äußerst schwierigen und weitgehend mit Händen durchgeführten Grabungsarbeiten, die weiteren verschütteten Familienangehörigen zu bergen.

Live-Berichterstattung mit Bildern und Videos auf chiemgau24.de

Während für die 18-jährige Tochter jede Hilfe zu spät kam, konnten die Hilfskräfte im weiteren Verlauf der Bergung den 16-jährigen Sohn der Familie und schließlich gegen 2.15 Uhr die 40-jährige Ehefrau und Mutter lebend aus den Trümmern bergen. Beide wurden umgehend ärztlicher Behandlung zugeführt. Über den Grad ihrer Verletzungen liegen derzeit keine Erkenntnisse vor.

Noch in der Nacht traf der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann am Unglücksort ein und ließ sich vom Leiter der Staatsanwaltschaft Traunstein, Leitenden Oberstaatsanwalt Helmut Vordermayer, dem Traunsteiner Landrat Hermann Steinmaßl, sowie den Einsatzleitern von Polizei und Feuerwehr über den Sachstand unterrichten.

Am Rettungseinsatz waren insgesamt 250 Einsatzkräfte, der umliegenden Feuerwehren, des THW, des BRK, des Malteser Hilfsdienstes, der Rettungshundestaffel des BRK und der Polizei beteiligt. Staatsanwaltschaft und Polizei haben noch in der Nacht die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Der Unglücksort wird bis auf weiteres von der Polizei abgesperrt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare