Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dreist! Strom in der Nachbarwohnung abgezapft

Fridolfing - Was macht man, wenn einem der Strom abgestellt wird? Offenbar in einer leeren Nachbarwohnung bedienen. Das hat jetzt aber Folgen für eine Fridolfinger.

An Dreistigkeit kaum zu überbieten ist das Verhalten eines Fridolfingers, der sich, nachdem man ihm von Seiten des Stromlieferanten den Strom abgestellt hatte, einfach an einer Steckdose der unbewohnten Nachbarwohnung bediente.

Zunächst hatte sich der Fridolfinger an einer Außensteckdose des Mietshauses bedient, ehe der Eigentümer auf den Stromklau aufmerksam wurde. Der Besitzer hatte daraufhin die Steckdose stromlos gestellt, so dass ein Abzapfen dort nicht mehr möglich war. Der Fridolfinger ließ sich allerdings nicht abhalten, seinen Stromklau fortzusetzen. Kurzerhand hatte er ein Kabel in die Toilette der zur Zeit nicht bewohnten Nachbarswohnung gelegt und dort Strom abgezapft, was dem Wohnungseigentümer allerdings nach kurzer Zeit wieder aufgefallen war.

Warum der Stromlieferant dem Fridolfinger den Strom abgestellt hatte ist nur zu vermuten, aber wahrscheinlich sind Rechnungen nicht bezahlt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare