Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerlastkontrolle bei Fridolfing

Lkw-Fahrer donnert mit 95km/h über B20 – Polizei ahndet weitere Vergehen

Am Dienstag (20. Dezember) führte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein tagsüber Lkw-Kontrollen auf der Bundesstraße 20 im Gemeindebereich von Fridolfing durch.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Fridolfing – Fünf Lkw-Fahrer, allesamt mit ausländischer Zulassung, hielten sich nicht an die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60km/h auf der Bundesstraße. Spitzenreiter hierbei war ein 40-jähriger bosnischer Staatsangehöriger, welcher mit 95km/h deutlich zu flott unterwegs war. Die jeweiligen Fahrer mussten zur Sicherung der Bußgeldverfahren Geldbeträge zwischen 180 und 210 Euro bei der Polizei hinterlegen.

Zwei weitere Lkw-Fahrer hielten sich nicht an die erlaubten Lenk- und Ruhezeiten. Die beiden Fahrer sowie Ihre Unternehmen werden beim Bundesamt für Güterverkehr zur Anzeige gebracht. Ihnen drohen Bußgelder im dreistelligen Eurobereich.

Weiterfahrt für Lkw-Fahrer vor Ort unterbunden

Als Haupttreffer erwies sich ein 27-jähriger türkischer Staatsangehöriger, welcher mit einem Sattelzug aus Rumänien unterwegs war. Nach der Auswertung des Fahrtenschreibers und der dazugehörigen Fahrerkarte war die Fahrt für diesen beendet. Es stellte sich heraus, dass sein Fahrtenschreiber Ruhezeit aufzeichnete, obwohl er tatsächlich fuhr. Des weiteren bestand für die Sattelzugmaschine kein Versicherungsschutz.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde die Sattelzugmaschine sichergestellt und ein Gutachten in Auftrag gegeben. Der 27-jährige Fahrer wurde wegen mehrerer Straftaten zur Anzeige gebracht. Sollte sich der Verdacht der Manipulation am Fahrtenschreiber bestätigen, wird die rumänische Spedition mit einem Bußgeld in Höhe von 15.000 Euro bedacht. Zusätzlich kommen noch die Kosten für Gutachter und Abschleppung hinzu.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler / dpa

Kommentare