Schwerlastkontrollen bei Fridolfing

Viele "Gurtmuffel" und "Handysünder" gestoppt

Fridolfing/Tittmoning - Hohe Bußgelder kommen auf die nichtangeschnallten und telefonierenden Autofahrer zu, die von der Polizei kontrolliert wurden. 

Am Dienstagvormittag führte die PI Laufen verstärkt Schwerlastkontrollen auf der B20 durch. In Fridolfing und Tittmoning wurden Verstöße gegen die Vorschriften in Bezug auf die Lenk- und Ruhezeit, sowie erhebliche Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. 

Die betroffenen LKW-Fahrer erwartet nun ein empfindliches Bußgeld und teilweise Punkte in Flensburg. Es wurde auch verstärkt auf Gurtmuffel und Handysünder geachtet. Insgesamt mussten sieben Verkehrsteilnehmer gebührenpflichtig verwarnt werden, weil sie keinen Sicherheitsgurt angelegt hatten. Auch Autofahrer, die während der Fahrt telefonierten oder auf ihrem Mobiltelefon tippten, müssen mit einer Geldbuße inklusive Gebühren und Auslagen in Höhe von 128,50 Euro und zusätzlich einem Punkt im zentralen Verkehrsregister rechnen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser