Unfallflucht endet mit Hausdurchsuchung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Unterwössen - Mit einem sehr "aufständischen" Rentner hatte es die Polizei Grassau am Kirchweihmontag zu tun. Zu seiner dicken Gerichtsakte kommt jetzt ein weiteres Kapitel hinzu:

Besonders dreist verhielt sich ein 72-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Traunstein. Anlässlich des Kirchweihmontagsfestes in Unterwössen am 17. Oktober fuhr gegen 14 Uhr der ältere Mann beim Einparken ein anderes Fahrzeug an.

Obwohl der Fahrer von einem Zeugen auf das Anfahren angesprochen wurde und er sich danach den Schaden ansah, ging der Mann ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern auf das Fest im Ortszentrum. Der Zeuge erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizeiinspektion Grassau. Eine Streifenbesatzung wurde zum Unfallort gesandt. Vor Ort konnte der 72-Jährige angetroffen werden. Auch hier wollte dieser offensichtlich das „Weite“ suchen.

Warum, wurde erst später klar: Nach Einvernahme vor Ort wollte der ältere Herr angeblich selbst keinen Schaden an dem anderen Pkw festgestellt haben. Deswegen hätte er sich auch vom Unfallort entfernt. Zur Kontrollzeit legte der Mann einen Führerschein der alten Art aus dem Jahre 1961 vor.

Bei der büromäßigen Abarbeitung des Unfalles wurde jedoch eine gerichtliche Entziehung der Fahrerlaubnis aus dem Jahre 1999 festgestellt. Die Sperrfrist war jedoch 2002 abgelaufen.

So musste am 18. Oktober bei der Führerscheinstelle des Landratsamt Traunstein nachgehackt werden.

Bei dieser Überprüfung kam heraus, dass sich der dreiste Rentner im Jahre 1971 eine zweite Fahrerlaubnis ausstellen ließ, welche durch das Gericht entzogen wurde. Umgehend beantragte die Polizeiinspektion Grassau einen Beschlagnahme- und Durchsuchungsbeschluss über die zuständige Staatsanwaltschaft bzw. dem zuständigen Ermittlungsrichter. Noch am gleichen Tage konnte die Polizeiinspektion Traunstein am Wohnort des Beschuldigten den „zweiten Führerschein“ beschlagnahmen.

Den Rentner erwartet nunmehr sicher eine saftige Strafe, zumal dieser schon so einiges auf seinem „Gerichtskonto“ hatte.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser