Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschwindigkeitskontrollen der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Mehrfache verbotswidrige Überholungen und mit 50 km/h zu schnell auf A8 unterwegs

Am Dienstag (15. Juni) führte die Polizei Geschwindigkeitskontrollen auf der A8, der Bundesstraße 20 und der Bundesstraße 304 durch, da zumeist außerhalb geschlossener Ortschaften Geschwindigkeitsübertretungen zu Unfällen mit Personenschäden führen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Wie tags zuvor, war auch am Dienstag (15. Juni) wieder ein ziviles Polizeifahrzeug mit Videoausstattung auf der Autobahn A8 unterwegs. Spitzenreiter für diese Streifenbesatzung war ein 36-jähriger Mann aus Großbritannien, der mit seinem Range Rover nicht nur ein anderes Fahrzeug verbotswidrig rechts überholt hatte, sondern auch die vorgegebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen von 80 km/h bei Teisendorf und bei Anger mit gemessenen 127 km/h mehr als deutlich und zudem noch mehrfach überschritten hatte.

Der Brite durfte nach seiner Anhaltung ein Bußgeld in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen. Zudem erwartet ihn noch ein einmonatiges Fahrverbot für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland.

Doch auch mit einem uniformierten Streifenfahrzeug ist eine Geschwindigkeitsüberwachung durch Nachfahren möglich. Ein 45-jähriger Mann aus Österreich ignorierte mit seinem VW-Bus die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auf der Richtungsfahrbahn Salzburg im Bereich Siegsdorf. Er befuhr diesen Streckenabschnitt über einen langen Zeitraum mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h.

Auch der Österreicher wurde angehalten und beanstandet. Er darf ebenfalls mit einem erhöhten Bußgeld rechnen. Erschwerend kommt bei ihm hinzu, dass er während der Fahrt ein Radarwarngerät betrieben hatte. Auch das verbotswidrige Betreiben dieses Gerätes wird sich im Bußgeldbescheid niederschlagen. Das Gerät ist nicht erlaubt und wurde durch die Streifenbesatzung eingezogen.

Ähnlich erging es auch einem 39-jährigen Mann aus der Tschechischen Republik, der mit seinem Kleintransporter-Anhänger-Gespann im selben Streckenabschnitt unterwegs war. Auch er ignorierte, wenn auch nicht ganz so vehement, die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h und wohl auch den nachfahrenden Streifenwagen.

Bei seiner Anhaltung stellten die Beamten fest, dass er gewerblich zwei Fahrzeuge von Österreich in die Tschechische Republik transportiert. Im Zugfahrzeug Mercedes war für diese Art von gewerblichen Transport auch ein erforderliches digitales Kontrollgerät verbaut. Allerdings betrieb der Tscheche dieses nicht ordnungsgemäß. Er hatte seine Fahrerkarte nicht gesteckt.

Der Tscheche musste ebenfalls ein Bußgeld in Höhe von mehreren hundert Euro an Ort und Stelle hinterlegen.

Und auch die Kontrollgruppe Schwerverkehr der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein führte stationäre Kontrollstellen auf der Bundesstraße 20 bei Fridolfing und auf der Bundesstraße 304 bei Obing durch.

Bei Fridolfing wurden ein 34-jähriger und 47-jähriger Berufskraftfahrer aus Bosnien und aus Serbien wegen Geschwindigkeitsverstoßes mit ihren Lkw-Anhänger-Zügen zur Anzeige gebracht.

Bei Obing waren es ein 58-jähriger Österreicher, ein 30-jähriger Weißrusse und ein 60-jähriger Deutscher, die sich mit ihren Sattelzügen nicht an die vorgegebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen hielten.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Kommentare