Gipfelfeier am Hochgern löst Sucheinsatz aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Marquartstein -Drei Freunde aus Erding wollten nach einer alkoholreichen Feier mit Schlafsäcken ausgerüstet zu einer Bergtour auf den Hochgerngipfel aufbrechen. Ein Kletterer ging verloren.

Drei Freunde zwischen 31 und 33 Jahren aus der Region Erding nutzten das spätherbstliche Wetter am Samstag zu einer Bergtour auf den Hochgerngipfel. Mit Schlafsäcken ausgerüstet wollten sie die Nacht am Gipfel verbringen. Vorher feierten sie den Abend im Freien noch mit ein paar halben Bier, die ebenfalls zu ihrer Ausrüstung gehörten. Vor dem Schlafengehen ging einer der drei Kumpanen noch die paar Schritte zum Gipfelkreuz um angeblich die Aussicht zu genießen. Beim Rückweg fand er allerdings das Lager nicht mehr und rutschte schließlich eine kleine Felswand ein kurzes Stück ab. Glücklicherweise blieb die Rutschpartie bis auf ein paar kleine Abschürfungen folgenlos. Der 32-jährige war jedoch nicht mehr in der Lage, wieder aufzusteigen und entschloss sich, die restliche Nacht ohne Schlafsack im Freien zu verbringen.

Seine Freunde bemerkten von dem nächtlichen Ausflug zunächst nichts und begannen erst am Morgen mit der Suche. Nachdem sie ihren Freund nicht finden konnten, setzten sie einen Notruf ab.

Die Bergwacht Marquartstein und ein Polizeibergführer rückten schließlich aus, konnten den vermeintlich Vermissten dann relativ schnell mit Hilfe des Polizeihubschraubers in der Nähe des Hochgerngipfels orten und dann mit leichter Unterkühlung und Erschöpfung ins Tal bringen.

Ohne Alkoholeinfluß wäre es vermutlich nicht zu diesem Einsatz gekommen , der auch etwas anders hätte enden können.

Pressemitteilung Polizei Grassau

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser