Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überbleibsel aus dem ersten Weltkrieg

Grabenstätter findet Handgranate auf Dachboden - Sprengkommando rückt aus

Am 2. November fand ein Grabenstätter beim Dachboden aufräumen zwei Gegenstände, die in einer Kiste des lang verstorbenen Großvaters lagen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Grabenstätt - Die Sachen kamen dem Grabenstätter zu recht verdächtig vor, so daß er den Fund bei der Polizei meldete.

Bei der Ansicht der Gegenstände stellte sich heraus, dass es sich um eine Eierhandgranate und einen Zünder aus der Zeit des ersten Weltkriegs handelte, die beide nicht mehr handhabungssicher waren.

Ein Sprengkommando des Bayerischen Landeskriminalamtes rückte an und sprengte die beiden gefährlichen Gegenstände in einer nahen Kiesgrube.

Der Grabenstätter hatte sich völlig richtig verhalten.

Pressemeldung Polizei Traunstein

Rubriklistenbild: © Susann Prautsch/dpa

Kommentare