Unfall wegen Alkohols und Sekundenschlafs

Grabenstätt - Weil ein 21-Jähriger betrunken Auto gefahren ist, ist er am Steuer kurz eingenickt und hat einen Unfall mit rund 10.000 Euro Schaden verursacht.

In den frühen Morgenstunden des 14.10.2012, sorgte wieder der Konsum von Alkohol bei einem Fahrzeuglenker für einen Verkehrsunfall auf der A8, diesmal kurz vor der Anschlussstelle Grabenstätt, in Fahrtrichtung München.

Der 21-jährige österreichische Maschinenschlosser gab gegenüber den aufnehmenden Beamten an, dass er am Steuer seines Pkw wohl eingeschlafen sein musste und deshalb zuerst gegen die Mittelleitplanke und dann gegen die rechte Schutzplanke der Autobahn geprallt sei.

Doch die Beamten nahmen eine Alkoholfahne wahr und auch der Verdacht wurde mit einem nicht unerheblichen Ergebnis des Atemalkohol-Testgerätes bestätigt.

Beim Beschuldigten wurde, ebenso wie sein Vorgänger am frühen Abend, eine Blutentnahme durchgeführt und auch er musste seinen Führerschein in die Obhut der Autobahnpolizisten geben.

Ihn erwartet ein Strafverfahren mit der gleichen Anklage wie bei dem 50-jährigen, ebenso eine empfindliche Geldstrafe in Verbindung mit einem Entzug der Fahrerlaubnis.

Einzig positiv ist zu erwähnen, dass bei diesem Verkehrsunfall keine anderen Verkehrsteilnehmer beteiligt waren, niemand verletzt wurde und sich der Schaden „nur“ auf das Fahrzeug des Unfallverursachers und der Schutzplanken der Autobahn erstreckt, was aber auch die Schadenssumme von ca. 10.000.- Euro nicht reduziert.

Pressebericht Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser